Anhänger von Präsident Donald Trump klettern in Washington auf die Westwand des US-Kapitols. © Jose Luis Magana/AP/dpa Foto: Jose Luis Magana

Nach Sturm aufs Kapitol in Washington: Mut zur Versöhnung

Sendedatum: 07.01.2021 09:45 Uhr

Trump-Anhänger haben das Kapitol in Washington gestürmt, um die Bestätigung des Wahlsiegs von Joe Biden zu verhindern. Mittlerweile ist der Demokrat durch den US-Kongress im Amt bestätigt.

von Pastor Oliver Vorwald

Verstörende Bilder aus Washington: Radikale Trump-Anhänger durchbrechen Zäune und Polizeiketten, stürmen das Kapitol, den Sitz des US-amerikanischen Parlaments. Ich öffne gestern Abend das Handy, schreibe eine Kurznacht an meine Freundin Katja. Sie ist Pfarrerin in Washington. Ihre Kirche liegt drei Blocks vom Weißen Haus entfernt. Sie selbst lebt am Stadtrand und macht sich Sorgen um ihre Gemeindemitglieder, die im Kapitol arbeiten. Medien sprechen von einem Ausnahmezustand. 

Weitere Informationen
US-Vizepräsident Mike Pence und die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, verlesen bei einer Sitzung des US-Kongresses im Kapitol in Washington das Ergebnis der Präsidentenwahl. © dpa bildfunk/AP Foto: J. Scott Applewhite

Nach Chaos am Kapitol: US-Kongress bestätigt Bidens Wahlsieg

Der Weg zur Amtseinführung ist frei. Trump-Anhänger hatten versucht, die Bestätigung zu verhindern. Mehr bei tagesschau.de. extern

Populismus ist Gift für die Demokratie

Aber auch hierzulande haben sich schon ähnliche Szenen abgespielt. Damals, Ende August vergangenen Jahres in Berlin, nach der Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen. Rechte Teilnehmer auf den Stufen des Reichstags schwenken Fahnen. Allerdings verhindert die Polizei, dass sie in das Gebäude unserer Demokratie eindringen können. Diese Ereignisse zeigen: Populismus ist Gift für eine Demokratie, Populismus zerstört die Debattenkultur, lässt sie verrohen. Inzwischen ist die Lage in Washington wieder ruhiger. Die Kongress-Abgeordneten haben ihre Sitzung wiederaufgenommen und die Wahl Joe Bidens zum Präsidenten bestätigt.

Die Vereinigten Staaten sind eine der ältesten Demokratien der Welt. Die Amerikaner sind stolz darauf, zu hören in vielen patriotischen Liedern. Zum Beispiel in "God Bless America", "Gott segne Amerika". Himmlischen Segen. Den können die Menschen dort tatsächlich gut gebrauchen. Ich wünsche ihnen genau diesen Segen. Dass sie wieder zueinanderfinden, neu aufeinander zugehen. Mut, Kraft und Vertrauen zur Versöhnung finden, um das Gift des Populismus unwirksam zu machen

Weitere Informationen
Proteste vor dem Kapitol in Washington © imago

Sturm auf US-Kapitol: "Ich habe mich wahnsinnig gefreut!"

Trump-Anhänger haben den US-Kongress in Washington gestürmt. Ein Gespräch mit der Schriftstellerin Irene Dische. mehr

Oliver Vorwald, Radiopastor aus Hannover © Kirche im NDR Foto: Jens Schulze
2 Min

Zwischentöne - Sturm aufs Kapitol Washington

Radikale Trump-Anhänger stürmen das Kapitol. Gedanken dazu von Oliver Vorwald, Radiopastor in Hannover. 2 Min

Teilnehmer einer Demonstration gegen die Corona-Einschränkungen der Bundesregierung protestieren vor dem Brandenburger Tor und halten ein Schild mit der Aufschrift "Pandemie der Lügen". © dpa-Bildfunk Foto: Kay Nietfeld

Corona-Querdenker treffen Menschen mit Ängsten

Viele von ihnen demonstrieren meist ohne Masken und Abstand. Ohne Anstand sowieso. Denn sie treffen Menschen mit Ängsten mitten ins Herz. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 07.01.2021 | 09:45 Uhr

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.