Robert Willis liest im Garten von Canterbury Morgengebete. Mit dabei: Katze Tiger. © Canterbury Cathedral

Morgengebete machen Katzen von Canterbury bekannt

Stand: 04.08.2021 12:45 Uhr

Sie heißen Tiger, Leo und Lilly. Zu Hause sind die drei Katzen direkt neben der Kathedrale von Canterbury, bei Dekan Robert Willis. Und sie sind eine kleine Internetsensation.

von Julia Heyde de López

"Tiger war vor Kurzem bei den britischen Filmpreisen, den BAFTA Awards, zu sehen, er hat England zum Lachen gebracht. Das war eine große Ehre für ihn, und Menschen rund um den Globus waren absolut begeistert."

Videos machen Katzen von Canterbury berühmt

Berühmt geworden sind Tiger, Leo und Lilly durch die Videos der Morgengebete von Robert Willis. Seit Beginn des Lockdowns vergangenes Jahr setzt sich der Geistliche jeden Morgen in den großen Garten, vor sich seine Bibel, daneben auf dem Tisch eine Kanne Tee und Milch. Dann hält er vor der Kamera eine Andacht mit Lesung, Gebet und Gedanken zum Tag. Fast immer mit dabei: die Katzen. "Leo, der graue Kater, wahrscheinlich der frechste von den dreien, sprang einmal auf den Tisch. Und als ich dann am Ende den Segen sprach und mit Amen schloss, da gähnte er, und es sah wirklich so aus, als würde er auch Amen sagen."

Tiger steckt seine Pfote gerne ins Milchkännchen, wenn der Dekan nicht hinsieht. Auch dieses Video ging viral. "Hinterher bekamen wir Kommentare wie 'Ich habe das Video wegen der Katze angeklickt und bin geblieben für die Glaubenslehre.' Die Menschen, die uns zusehen, sind Teil einer virtuellen Gemeinschaft geworden. Sie nennen sich selbst 'die Gartengemeinde'."

Weltweit folgen Menschen den Predigten von Robert Willis

Katze Leo im Garten von Canterbury © Canterbury Cathedral
Katze Leo gehört zu den Internet-Stars von Canterbury.

Weltweit schauen Menschen nun zu, wenn der Dekan von Canterbury zwischen Blumen und Sträuchern predigt und die Katzen dabei um ihn herumschnurren oder sich auch mal einen Frühstückspfannkuchen klauen. Außerdem gibt es im Garten noch Schweine und Hühner, der Hahn heißt Russell Crow. Von Tieren und Pflanzen lässt sich unendlich viel lernen, sagt Robert Willis: "Es wird einem bewusst, dass die meisten Geschichten des Evangeliums in Bildern sprechen, die sich auf 'Draußen' beziehen, die Natur dient als Metapher. Es sind Lektionen über die Fürsorge für unseren Planeten."

Die virtuelle "Gartengemeinde" ist Robert Willis spürbar ans Herz gewachsen. Er will seine Morgenandacht deshalb weiterhin draußen halten. Bei jedem Wetter und zusammen mit Tiger, Leo und Lilly.

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 | Moment mal | 08.08.2021 | 09:15 Uhr

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.