Die Sonne ist am Himmel über dem Dollart am Rysumer Nacken zu sehen. © NDR Foto: Thomas Werner Heyen

Menschen brauchen den Blick in den weiten Raum

Stand: 15.02.2021 11:49 Uhr

"Gott, du stellst meine Füße auf weiten Raum" - heißt es in Psalm 31. Doch das ständige Zuhausebleiben im Homeoffice oder im privaten Raum, trübt auf Dauer den Blick ein.

von Pastor Thomas Kärst

Wie viele Stunden verbringen Sie eigentlich vor dem Bildschirm, in diesen Zeiten? Ich habe den Eindruck: Das Homeoffice hat uns zu dem gemacht, vor dem uns unsere Eltern immer gewarnt haben - zu Stubenhockern und Dauerglotzern. Eine Videokonferenz folgt der anderen, und spätestens nach dem dritten digitalen Meeting schmerzt der Nacken, die Füße sind eingeschlafen, und die Augen brennen.

Die Welt schrumpft in der Corona-Pandemie

Und die Kombination aus Zuhause Bleiben und Videokonferenz hat noch eine weitere Nebenwirkung: Die Welt schrumpft zusammen - und sie verflacht im wahrsten Sinne des Wortes. Langsam verschwindet die dritte Dimension aus meinem Leben, der Blick in die Tiefe geht verloren. Ich sehe in meiner Wohnung nur wenige Meter weit bis zur nächsten Wand oder eben die 40 Zentimeter bis zum Bildschirm. Und der Blick durch das Fenster auf die Nachbarhäuser ist auch nicht wirklich ein Ersatz.

Den Blick gen Himmel schweifen lassen

Mir fehlen die großen Räume, das Gefühl von Weite. Ich habe das vor ein paar Tagen gemerkt. Da bin ich an der Hauptkirche St. Petri an der Mönckebergstraße vorbeigekommen und spontan hineingegangen. Da stand ich nun in der großen leeren Kirche und ließ einfach die Blicke schweifen. Hoch hinauf zum gotischen Gewölbe und viele Meter den Mittelgang entlang. Mein Blick sprang von Säule zu Säule bis hin zu den hohen, hellen Fenstern - und in weiter Ferne sah ich den goldenen Altar.

Und mir fiel ein Bibelwort ein, aus dem 31. Psalm: "Gott, du stellst meine Füße auf weiten Raum." Wir brauchen diese weiten Räume, damit unser Blick nicht eintrübt, damit unsere Enge uns nicht ängstigt. Unsere Augen sind nicht gemacht für die kleinen Kacheln auf dem Computer oder für den Blick an die Wohnzimmerdecke. Sie sind gemacht für den weiten Raum. Vielleicht finden Sie den in diesen Tagen in einer offenen Kirche, vielleicht auch draußen beim Blick in den Himmel. Nehmen Sie sich einen Moment Zeit dafür - das tut den Augen gut und der Seele auch.

Weitere Informationen
Eine Frau mit Mundschutz steht an einem Fenster und blickt ins Licht. © imago images Foto: Action Pictures/imago

Was Corona mit uns macht - und wie wir mental gesund bleiben

Die Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung schlagen auch auf die Psyche. Positive und aktive Gedanken sowie Bewegung beugen vor. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | 16.02.2021 | 09:40 Uhr

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.