Sendedatum: 27.09.2020 15:30 Uhr

Klosterküche: Das Wunder von Volkenroda

"Ein Wunder, ja, das ist es wirklich", sagt sich Annette Behnken, als sie zum ersten Mal das Kloster Volkenroda besucht. Weit abgelegen im Nordwesten Thüringens war der Ort einst eine Ruine. Heute blüht Volkenroda. Eine geistliche Gemeinschaft hat dem Kloster und dem Dorf neues Leben eingehaucht. Viele Menschen haben hier Sinn und Arbeit gefunden. Eine davon ist Christiane Kern. Die Volkenrodaer Küchenchefin hat sich für die Klosterküche eine besonders leckere Speisefolge aus regionalen Zutaten ausgedacht. Zum Auftakt gibt es eine Rote-Bete-Suppe mit Kräutercroutons. Als Hauptgericht wird ein Schweinefilet mit Pflaumenmus serviert, angerichtet auf Kartoffelpuffern mit glasierten Äpfeln. Bei der Zubereitung wird die Köchin wie immer tatkräftig von Annette Behnken unterstützt.

VIDEO: Das Wunder von Volkenroda (28 Min)

Das im 12. Jahrhundert gegründete ehemalige Zisterzienserkloster Volkenroda zieht heute wieder viele Menschen an. Vor fast dreißig Jahren machte es sich Ulrike Köhler zur Lebensaufgabe, die alten Klosterruinen neu zu beleben. Die ehemalige Agraringenieurin kümmert sich heute um Gäste, die sich im Kloster eine Auszeit gönnen. Damals, nach der Wende, waren das noch Zukunftsträume. "Ich hatte nur den Wunsch, dass in der Kirche wieder gebetet wird", erzählt die 62-Jährige bescheiden. "Später kamen dann viele Leute, deren Gaben sich fruchtbar ergänzt haben."

Volkenroda erstrahlt in neuem Glanz

Expo-Christus-Pavillon in Volkenroda © Kirche im NDR Foto: Christine Raczka
Mittelalter trifft Moderne: Volkenroda will nicht wie ein Museum wirken.

Inzwischen erstrahlt nicht nur das Gotteshaus wieder in frischem Glanz. Annette Behnken begeistert vor allem die harmonische Verbindung aus mittelalterlichen Bauten und moderner Architektur. 2001 fand der Christuspavillon von der Weltausstellung in Hannover hier seinen endgültigen Platz. "Wir wollten Volkenroda bewusst nicht als Museum gestalten", sagt Albrecht Schödl, der als evangelischer Pastor für das geistliche Leben rund um Kloster und Pavillon zuständig ist, "sondern als modernen Ort mit modernen Materialien." "Auf den Fundamenten von gestern mit den Mitteln von heute für morgen bauen", nennt das Albrecht Schödl.

Wie ein solches Vorhaben gelingen konnte, kann Ulrike Köhler noch immer nicht ganz begreifen. "Es ist wirklich ein Wunder", sagt sie, als später alle beim Klostermenü zusammensitzen. Und wer weiß? Vielleicht ist Gott ja doch ein Ossi. Möglich wär's, meint Annette Behnken. Falls ja, dann wohnt er bestimmt in Volkenroda.

Weitere Informationen
Rote-Bete-Suppe mit Kräutercroutons  Foto: Christine Raczka

Rote-Bete-Suppe

Die Suppe aus Roter Bete und säuerlichen Äpfeln ist ein erfrischendes Entree für jedes Menü. Verfeinert wird das Ganze mit Meerrettich-Schmand und krossen Kräutercroutons. mehr

Schweinemedaillons mit Pflaumenmus  Foto: Christine Raczka

Schweinemedaillons mit Pflaumenmus

Die Zutaten für das schmackhafte Essen stammen aus der Region. Damit das Fleisch schön zart bleibt, gart es nach dem Anbraten im Ofen. Dazu gibt es Apfelsoße und Reibekuchen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Klosterküche | 27.09.2020 | 15:30 Uhr

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.