Stand: 22.03.2020 07:40 Uhr

Kolumne: "Sorgen-Cocktail? Happy Hour!"

von Julia Heyde de López
Julia Heyde de López © Kirche im NDR Foto: Christine Raczka
Wer Dankbarkeit meditiert, stärkt seine Seele in dieser Krisenzeit, meint Julia Heyde de López.

Ich nenne es "Corona-Cocktail" - diese Mischung aus verschiedenen Sorgen und Ängsten, die mich seit einigen Tagen begleiten. Denn, ja, ich bin schon ein bisschen nervös. Seit einer Krebserkrankung vor einigen Jahren gehöre ich zur Risikogruppe der Menschen mit geschwächtem Immunsystem. Eine kleine Erkältung wirft mich manchmal für Wochen aus der Bahn. Hinzu kommt die Sorge um Andere: Ich denke an die älteren Jahrgänge in meiner Familie. An Ärztinnen und Ärzte und die Pflegekräfte, die gerade alles geben. Ich denke an Frauen, die in häuslicher Abschirmung häusliche Gewalt erleben könnten. Und an die Menschen in den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln, die in dieser Situation noch gefährdeter sind.

Wirksames Mittel gegen Ängste: Dankbarkeit

So ein Sorgen-Cocktail: hochprozentig, anstrengend. Wenn man nicht aufpasst, entwickeln Ängste schnell ein Eigenleben. Da braucht es ein gutes Gegenmittel. Und das wirksamste, das ich kenne, ist Dankbarkeit - in Gedanken und laut ausgesprochen. Einfach mal anfangen aufzuzählen: Ich bin dankbar für Beziehungen, denen die soziale Abschottung nichts anhaben kann. Für die Solidarität und Fürsorge all derer, die tolle Nachbarschaftshilfe anbieten. Für Festnetztelefon und stabiles Internet. Für Menschen, die online Gemeinschaft stiften und Freude verschenken, wie der Pianist Igor Levit mit seinen abendlichen Livestream-Konzerten. Mein Herz freut sich über den Spirit der Italiener, die von ihren Balkonen singen, und über die Spanier, die ihrem medizinischen Personal Beifall klatschen.

"Psalm 23 statt Corona-Cocktail"

Wer Dankbarkeit meditiert und ihr Raum gibt, stärkt seine Seele ungemein. Gerade in der Krise. Ich feiere das als eine Art Happy Hour jeden Abend. Und anstatt Corona-Cocktail gibt es Psalm 23: Der Herr ist mein Hirte, es wird mir an nichts fehlen. Er erquickt meine Seele. Und wenn ich wandere im finsteren Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.

Kreuz, Herz oder Anker? So heißt die Kolumne der Kirche im NDR. Jeden Mittwoch vergeben die Radiopastoren und Redakteure ein Kreuz für Glauben, ein Herz für die Liebe oder einen Anker für das, was hoffen lässt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | 22.03.2020 | 07:40 Uhr

Ein Herz, Kreuz und Anker aus Filz an einer Öse © Jürgen Gutowski

Kreuz - Herz - Anker

Kreuz, Herz oder Anker? So heißt die Kolumne der Kirche im NDR. Regelmäßig vergeben unsere Autoren ein Kreuz für Glauben, ein Herz für Liebe oder einen Anker für Hoffnung. mehr

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.