Eine junge Frau mit Maske an hinter einem Fenster © Colourbox

Kein Menschenrecht auf Biergarten in Corona-Zeiten

Sendedatum: 30.04.2021 19:05 Uhr

Während über 5.000 Menschen wegen einer Corona-Infektion auf Intensivstationen um ihr Leben kämpfen, fordern andere mehr Freiheiten. Für Christen bleibt jedoch die Nächstenliebe der höchste Wert.

von Pastor Matthias Viertel

Morgen beginnt der Monat Mai. Im Volksmund ist es der Wonne-Monat, alle drängt es raus in die Natur, hin zu anderen Menschen. Wir wollen uns treffen, fröhlich sein und das Leben wieder genießen. In den Kirchen finden im Mai die meisten Hochzeiten des Jahres statt. Es ist eben auch der Monat für die Liebe. In diesem Jahr ist das anders. Wer will schon heiraten, wenn niemand eingeladen werden kann. Und es ist auch keine Wonne, wegen des Mindestabstands niemanden umarmen zu können.

Mehr als 82.500 Corona-Tote in Deutschland

Mich verwundert es nicht, dass gerade jetzt Proteste laut werden. Immer mehr Menschen wollen sich ihre Freiheit nicht mehr beschneiden lassen. Das ist verständlich. Aber gerade deshalb sind jetzt auch klare Worte erforderlich: Während ich hier jetzt rede, liegen mehr als 5.000 Menschen auf Intensivstationen und ringen um Luft. Sie haben Angst zu ersticken, und zwar nicht unbegründet. Mehr als 82.500 Menschen sind mit und an Corona bisher schon gestorben, das sind mehr Einwohner als Neumünster hat.

Weitere Informationen
Vier junge Menschen als Collage. © NDR

Corona: Was tun gegen Einsamkeit?

Corona verändert unser Leben, viele vereinsamen. Vier junge Menschen erzählen, wie sie die Einsamkeit an ihre Grenzen bringt. mehr

Es gibt kein Menschenrecht auf Grillpartys

Ich kann es gut verstehen, wenn Kinder ihre Eltern in Pflegeheimen wieder besuchen wollen. Wenn Großeltern sich nach ihren Enkeln sehnen, oder junge Menschen in ihrer Vereinsamung verzweifeln. Aber es gibt weder ein Grundrecht aufs Shoppen, noch ein Menschenrecht auf Besuche im Biergarten - und schon gar kein Recht auf Grillpartys. So schön das alles wäre, es gilt doch die Regel: Wo andere Menschen an Leib und Seele gefährdet sind, finden eigene Rechte ihre Grenze. Für Christen ist und bleibt die Nächstenliebe der höchste Wert, gerade wenn es um den Schutz des Lebens geht. Dem ist alles unterzuordnen, auch im Wonnemonat Mai.

Weitere Informationen
Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen

Corona-Karte: Inzidenzwerte in den Landkreisen

Unsere interaktive Karte zeigt, wo die Corona-Hotspots im Norden liegen. Dort ist die Sieben-Tage-Inzidenz besonders hoch. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | 30.04.2021 | 19:05 Uhr

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.