Sendedatum: 01.07.2020 19:05 Uhr

Durch offene Türen öffnen sich neue Welten

von Pastorin Peggy Rotter

Großartig muss das gewesen sein, als man sie endlich erfunden hat. Sie öffnen mir große und kleine Welten und ein Leben ohne sie - kaum vorstellbar. Wir alle durchschreiten sie jeden Tag, mal schnellen Schrittes und mal ganz langsam, mal voller Freude und mal etwas zögerlich. Wir nutzen sie jeden Tag: Türen.

Bild vergrößern
Offene Türen wirken einladend, geschlossene Türen sind wie Hindernisse.

Ihre Formen sind so unterschiedlich wie die Gebäude, in denen sie vorkommen. Es gibt große und kleine, alte und neue, breite Pforten und enge Eingänge, Türen aus Holz oder aus Glas, aber auch aus Panzerstahl. Wir kennen zugemauerte Türen, die uns ein für alle Mal den Zugang verwehren. Doch wir kennen auch Türen, die uns neugierig machen - wie damals, als wir noch Kinder waren.

Die Tür zu Jesus steht uns jeden Tag offen

Oft gehe ich ohne nachzudenken durch eine Tür. Wenn uns alle Türen offen stehen, auch im übertragenen Sinn, wenn bei uns alles gut läuft, dann ist so eine Tür nichts Besonderes. Erst wenn eine Tür klemmt oder zu ist, merken wir, wie wichtig sie ist.

In der Bibel bezeichnet Jesus sich selbst als Tür. Er sagt: "Ich bin die Tür." Für mich ein schönes Bild - wenn ich etwas von Gottes Liebe zu den Menschen verstehen will, schaue ich mir an, wie Jesus Nächstenliebe und Gottvertrauen vorlebt. Durch Jesus öffnen sich wie durch eine offene Tür neue Welten und eine andere Sicht der Dinge. Und diese Tür steht uns an jedem Tag offen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Morgenandacht | 01.07.2020 | 19:05 Uhr