Die indigenen Gemeinschaften in Bolivien leben im und vom Regenwald. Ihre Erfahrungen inspirieren Agroforstprojekte in anderen Ländern und Kontinenten. © Reyes / Misereor

Fastenaktion von Misereor will zum Umdenken anregen

Sendedatum: 20.02.2021 09:15 Uhr

"Es geht anders!" heißt die Fastenaktion des katholischen Hilfswerks Misereor. Ziel ist es, zu verdeutlichen, dass eine andere Welt möglich und nötig ist. Für mehr Gerechtigkeit und zur Bewahrung der Schöpfung.

von Andreas Brauns

Deshalb geht es auch darum, Spendengelder zu sammeln, so wie viele andere Hilfswerke und Organisationen es auch tun. Das bischöfliche Hilfswerk mit dem lateinischen Namen wurde 1958 gegründet. Misereor bedeutet: "Ich erbarme mich". Was von Gott gesagt wird, haben Menschen aufgegriffen. Und so konnte Misereor bisher mehr als 100.000 Projekte fördern - mit Partnern in Asien, Afrika, Ozeanien und Lateinamerika. 

Mit der jährlichen Fastenaktion bittet das Hilfswerk inzwischen allerdings nicht nur um Spenden, es möchte auch das Bewusstsein schärfen für die Lebenswelt der Menschen, die leiden unter Armut und ungerechtem Handeln. Zentrale Themen in der Projektarbeit sind der Kampf für Menschenrechte, Trinkwasser, ländliche Entwicklung und ein Gesundheitswesen. Außerdem der Kampf gegen AIDS, den Klimawandel, die Armut in Städten, den Landraub.

Lehren aus der Corona-Pandemie ziehen

In diesem Jahr steht die Aktion unter dem Motto: Es geht! Anders. Anders wirtschaften und zusammen leben, anders fasten, anders Kirche sein. Ja, es geht, aber anders. Die Pandemie hat Gewissheiten erschüttert und Grenzen aufgezeigt. Sie hat uns gezeigt, so wie bisher geht es nicht weiter. Du musst umdenken. Und einsehen, du bist nicht nur verantwortlich für dich. Verzichte auf lieb Gewonnenes, auch wenn es dir schwerfällt, Verzichte im Interesse des Gemeinwohls. Die Pandemie hat uns gelehrt: Eine andere Welt ist möglich. Es geht! Anders.

Das zu erfahren, kann eine Chance sein, nicht nur, wenn es um die Frage geht: Was ist wirklich wichtig im Leben? Und, ist die Zeit nicht reif für ein gemeinschaftliches Streben nach einer Welt, in der alle Menschen Gerechtigkeit erfahren und mit daran arbeiten, die Schöpfung für zukünftige Generationen zu bewahren?

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 20.02.2021 | 09:15 Uhr

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.