Sendedatum: 24.08.2019 09:15 Uhr

Malteser verehren Paulus als Schutzpatron

von Michel Zschörnig

"Im Urlaub waren wir auf Malta. Dort wird an zahlreichen Stellen Paulus verehrt. Was hat der Apostel denn mit diesem Inselstaat zu tun?"

Bild vergrößern
Die Mittelmeerinsel Malta hat als Schutzpatron den Apostel Paulus.

Winter im Jahre 60 nach Christus. Ein gewaltiger Sturm tobt über dem Mittelmeer. Schon seit Tagen kämpft sich ein Segelschiff mit fast 300 Menschen an Bord durch die tosende See. Unter ihnen eine Gruppe römische Gefangene. Alle fürchten um ihr Leben, nur einer der Angeketteten nicht: Paulus. Im Vertrauen auf Gott beruhigt er die Menge - keiner wird ertrinken. Und so kommt es, das Schiff strandet vor einer Insel, alle Passagiere werden gerettet, so erzählt es die biblische Apostelgeschichte: "Und als wir gerettet waren, erfuhren wir, dass die Insel Malta hieß. Die Leute da erwiesen uns nicht geringe Freundlichkeit, […] und nahmen uns alle auf […]." (Apg 28,1f.)

Paulus gewinnt Kampf gegen eine Schlange

Malta, das ist der Ort, an dem Paulus Schiffbruch erleidet. Als Paulus am Abend Zweige in ein Feuer werfen will, beißt ihm eine Schlange in die Hand. Die Malteser deuten das als schlechtes Omen. Doch der Apostel schüttelt die Schlange einfach ab, stirbt nicht an ihrem Biss. Von da an halten die Malteser Paulus für einen Gott. Drei Tage übernachtet der Völkerapostel schließlich bei einem gewissen Publius. Dessen Vater ist sehr krank. Als Paulus ihn heilt, spricht sich das schnell auf Malta herum: "Auch die andern Kranken der Insel kamen herbei und ließen sich gesund machen. … Sie erwiesen uns große Ehre; und als wir abfuhren, gaben sie uns mit, was wir nötig hatten."

Paulus ist Maltas Schutzpatron

Nach etwa drei Monaten bringen die Römer den Gefangenen Paulus nach Rom. Dort wird ihm der Prozess gemacht. Er wird hingerichtet. Bis heute zweifeln einige Theologen den Aufenthalt des Apostels auf der Mittelmeerinsel an. Die Malteser verehren ihren Paulus als Schutzpatron. Sie glauben, dass er den christlichen Glauben auf ihre Insel gebracht hat. Er wird stolz von den Insulanern als ihr "Vater" bezeichnet. Zahlreiche Kirchen, Kapellen, Denkmäler und Feste auf der Insel erinnern an ihn. Darunter die Paulusgrotte. In ihr soll der Apostel während seiner Zeit auf Malta gewohnt haben. Der Ort des Schiffunglücks ist die sogenannte St.-Pauls-Bucht im Norden der Insel.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 24.08.2019 | 09:15 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kirche/Das-Kirchenlexikon-Malta-und-Paulus,paulus134.html