Sendedatum: 22.03.2020 12:40 Uhr

Ein Hoffnungslicht über alle Grenzen hinweg

von Landesbischof Ralf Meister
Ralf Meister, Landesbischof von Hannover © EVLKA/Heiko Preller Foto: Heiko Preller
Wir schwanken in diesen Tagen zwischen Hoffnung und Verzweiflung, sagt Landesbischof Ralf Meister.

Es sind außergewöhnliche Tage. Wir leben in Zeiten der Bewährung. Die täglichen Nachrichten bringen uns Zahlen und Statistiken über infizierte Menschen und drastische Maßnahmen in anderen Ländern und beschreiben bedrohliche Vorhersagen. Immer weitere Einschränkungen legen sich über unser Leben. In dieser großen Ungewissheit schwanken wir zwischen Hoffnung und Verzweiflung.

Beten für die Kranken und die Helfer

Die Kirchen in England rufen nun auf, am Sonntag, dem 22. März, abends eine Kerze ins Fenster zu stellen. Es soll ein Gebet der Nation sein; mitten in der Corona-Pandemie. Betet und zündet ein Licht an! Diese Initiative will, gerade weil es an vielen Orten keine Gottesdienste mehr gibt, zum Gespräch mit Gott aufrufen. Ich stelle mir kleine Hausandachten in Abertausenden von Wohnungen und Häusern vor. Oder stille, betende Menschen, die im Kerzenlicht hinausschauen auf die verlassenen Straßen. Von dort aus zeigen die Fenster: Hier wohnt Gott.

Ein Zeichen des Gebets und des Handelns. Im Englischen klingt das pointierter: National Day of Prayer and Action. Beten für die Kranken, die Infizierten, die Ärztinnen, die Pfleger, aber auch helfen: ganz konkret. Den hochbetagten Nachbarn anrufen, für ihn einkaufen gehen, einen Brief an die alte Freundin senden, schauen wer noch Hilfe braucht.

Eine Kerze hinter einem vergitterten Fenster im Kloster Walkenried. © NDR Foto: Michael Lindenau
Eine Kerze als Licht der Hoffnung leuchtet in unsicheren Zeiten.

"Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch!", so heißt es im Petrusbrief. Machen wir aus dieser englischen Initiative eine internationale. Das Virus kennt keine Grenzen. Unsere Gebete auch nicht. Stellen wir heute Abend eine Kerze ins Fenster, abends um acht. Das Licht der Hoffnung, leuchtet in unsicheren Zeiten für uns.

Niedersachsen halten zusammen
Eine Person hält eine mit Gemüse gefüllte Holzkiste mit einem Herz und dem Schriftzug "Niedersachsen halten zusammen". © Colourbox

Solidarität in Corona-Zeiten: Niedersachsen halten zusammen

Gemeinsam überstehen wir die Coronakrise. Ärztinnen- und Pflegekräfte, Supermarkt-Kassierer, hilfsbereite Nachbarn - sie alle und viele mehr helfen mit. Hier sagen wir gemeinsam Danke! mehr

Weitere Informationen
Die menschenleere Große Freiheit in Hamburg © dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Corona-Blog: Kontaktverbot beschlossen

Bund und Länder haben ein Kontaktverbot für mehr als zwei Personen beschlossen. Kanzlerin Merkel muss in Quarantäne. In Niedersachsen starben vier Männer. Mehr Nachrichten zur Corona-Krise im Blog. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 22.03.2020 | 12:40 Uhr

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.