Sendedatum: 05.08.2020 09:40 Uhr

"Ein Arbeiter ist seines Lohnes wert"

von Pastor Michael Ellendorf

Noch ist es zu früh um zu fragen: Was haben wir gelernt in der Krise? Was muss auf jeden Fall geändert werden, wenn es denn mal vorbei ist mit Corona? Andererseits, bloß kein "Weiter so" wie vorher. Nur jetzt nichts Wichtiges vergessen. Ich habe mir einen Merkzettel zurechtgelegt: Was muss nach Corona dringend anders gemacht werden ?

Schlechte Bezahlung für menschenunwürdige Arbeit

Bo Fricke hat zwei Kisten in der Hand, während er auf einem Acker steht. © NDR Foto: Hanna Böhme
Oft wird bei der Arbeit auf Spargelfeldern der Mindestlohn für Saisonarbeiter umgangen.

Ganz oben auf diesem Zettel steht ein Jesus-Wort: Ein Arbeiter ist seines Lohnes wert. Das ist mir in den vergangenen Wochen und Monaten drängend zu Bewusstsein gekommen. Wer alles dafür bezahlt, dass ich es gut und annehmlich habe. Dadurch, dass er schlecht bezahlt wird. Und arbeitet unter Bedingungen, die im Grunde nicht menschenwürdig sind. Saisonarbeiter etwa, die Spargel stechen oder Erdbeeren pflücken. Ganz zu schweigen von denen, die in der Fleischindustrie schuften.

Gerechter Lohn statt warme Worte und Applaus

Ich schäme mich fast. Hätte da früher schon mal genauer hinsehen müssen. Nichts Neues eigentlich. Wer arbeitet, ist seines Lohnes wert. Das sollte auch gelten für die Beschäftigten in Supermärkten. Für Pflegeberufe. Klatscht eigentlich noch jemand abends auf dem Balkon? Ich fand das von vornherein schräg. Aber es ist auch längst wieder vorbei. Im März und April wurde mal kurz klar, wie systemrelevant eine Kassiererin im Supermarkt oder ein Altenpfleger ist.

Und jetzt, ein paar Wochen später: schon vergessen? Bloß nicht. Ich habe es mir rot unterstrichen auf meinem Merkzettel für die Zeit nach Corona: Wer arbeitet, ist seines Lohnes wert. Nicht eines Hungerlohns, nicht eines Dumpinglohns - sondern eines fairen und gerechten Lohns. Und sage mir bloß keiner, dafür wäre nicht genügend Geld im System. Keine warmen Worte, kein Klatschen: zahlen. Darum geht’s.

Weitere Informationen
Ein Polizeifahrzeug fährt Christi Himmelfahrt am Maschsee in Hannover entlang. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Corona-News-Ticker: Kaum Vatertags-Ausflügler unterwegs

Bei Regenwetter fällt es offensichtlich leicht, auf Bollerwagen-Touren zu verzichten. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | 05.08.2020 | 09:40 Uhr

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.