Das Rettungsschiff "Sea-Eye" 4 © Sea-Eye.org Foto: Maik Lüdemann

Caritas-Kampagne unterstützt Seenotrettung im Mittelmeer

Stand: 14.07.2021 15:00 Uhr

"Du sollst nicht ertrinken lassen!" So lautet das elfte Gebot einer Kampagne zur Seenotrettung der Caritas in Hildesheim, um die private Organisationen wie die "Sea Eye" im Mittelmeer zu unterstützen.

von Andreas Brauns

Seitdem das elfte Gebot erfunden wurde … Und das gibt es in mehreren Varianten: Etwa "Du sollst dich nicht erwischen lassen" oder "Du sollst nicht darüber sprechen", wenn es um Dinge geht, von denen besser niemand wissen sollte.

EU findet keine Antwort im Umgang mit Flüchtlingen

Das elfte Gebot "Du sollst nicht ertrinken lassen" geht zurück auf den Caritasverband im Bistum Hildesheim. Das Gebot ist eine Kampagne, mit der die Caritas die private Seenotrettung im Mittelmeer unterstützt. Weil die Regierenden Europas keine menschenwürdigen Regelungen finden, wie sie Menschen begegnen, die geflüchtet sind - vor Gewalt, Terror, Krieg oder bitterer Armut. Europäische Werte werden an den Grenzen Europas mit Füßen getreten. Dabei ist nur für einen Bruchteil aller Flüchtlinge, etwa ein Prozent, Europa das Ziel. Trotzdem wird jedem dieser Flüchtlinge unterstellt, nur aus wirtschaftlichen Gründen die Heimat verlassen zu haben. Ein Grund, der nicht ausreicht, um in Europa Asyl zu bekommen.

Grenzschutzagentur Frontex schottet europäische Grenzen ab

Die privaten Rettungsorganisationen, die Ertrinkende im Meer aufgreifen, werden kriminalisiert. Um Menschen abzuschrecken, schottet die Grenzschutzagentur Frontex europäische Grenzen ab. Außerdem arbeitet Europa eng zusammen mit der libyschen Küstenwache, finanziert ihre Arbeit und damit durchaus fragwürdige Methoden. Ist doch bekannt, dass die Küstenwache Flüchtlinge zurückbringt in die umstrittenen Lager in Libyen, aus denen sie geflohen sind, um nach Europa zu gelangen.

Abschotten statt helfen, das ist eine Devise, die das Ertrinken von Menschen in Kauf nimmt. Damit wollen sich die privaten Rettungsorganisationen nicht abfinden. Und obwohl immer wieder Schiffe in Häfen festgehalten werden, Gerettete nicht an Land dürfen, die Helferinnen und Helfer geben nicht auf. Und die Caritas sieht sich in der Pflicht, einzustehen für Menschen, die helfen, wo Leben in Gefahr ist. Darum das elfte Gebot: "Du sollst nicht ertrinken lassen!"

Weitere Informationen
Das Rettungsschiff "Sea-Eye 4" verlässt den Rostocker Hafen  Foto: Bernd Wüstneck

Rostock: "Sea-Eye 4" Richtung Mittelmeer ausgelaufen

Die Crew des Rettungsschiffs soll vor der Küste Libyens in Seenot geratenen Menschen helfen. mehr

Heinrich Bedford-Strohm im Portrait. © imago Foto: imago/epd

"Sea-Watch 4" sitzt fest: Kirche kritisiert Italien

Das Festsetzen des Rettungsschiffs "Sea-Watch 4" in Palermo ist für die evangelische Kirche ein "unverantwortlicher Akt der Willkür". EKD-Chef Bedford-Strohm nennt die Begründung einen Vorwand. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 17.07.2021 | 09:15 Uhr

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.