Sendedatum: 19.11.2019 21:15 Uhr

Buß- und Bettag - Wie er uns stärken kann

von Susanne Richter

Sorry. Entschuldigung. Das kann eine Floskel sein. Manchmal steht dahinter aber auch ein wirklich harter Kampf - wie im Song von Chicago: "Hold me now, it's hard to say I'm sorry. I just want you to know."

Ein aus Blättern geformtes Herz © NDR Foto: Erhard Kunis aus Marienberg/Erzgebirge
Wir Menschen stecken voller Liebe und Ideen, sagt Pastorin Susanne Richter.

Es ist hart, Entschuldigung zu sagen. Wenn man echt was verbockt hat. Oder aber, mindestens genauso schwer auszuhalten, wenn man sich selbst nicht gerecht geworden ist. Äußerlich hat es vielleicht noch nicht mal jemand mitbekommen. Aber wir selbst merken es in manchen Momenten ganz schmerzlich. Dass wir uns selbst nicht treu gewesen sind. Dass wir nicht widersprochen haben, dass wir mitgelacht haben. Dass wir nicht gerade gestanden haben für etwas, was uns wichtig ist. Dass wir schon wieder genervt reagiert haben, obwohl wir es uns doch anders vorgenommen haben.

Wir sind mutig und liebevoll

Obwohl wir doch eigentlich anders sind. Sind wir doch?! Eigentlich sind wir doch mutig und liebevoll, voll mit Ideen, die Welt zu verbessern. Eigentlich sind wir doch Helden. Keine Ahnung, warum das manchmal unterwegs stecken bleibt, irgendwie.

Für genau solche Gefühle ist der Buß-und Bettag gemacht. "Ist altmodisch", sagt meine Freundin Clara. "Soll die Leute kleinmachen." Stimmt nicht, sage ich. Das Gegenteil ist der Fall. Dieser Tag zeigt, dass eigentlich mehr in uns steckt, als wir bis jetzt zeigen konnten. Und dass wir zu uns und dem, was wir manchmal verhauen, stehen können. Weil wir als Mensch trotz aller Fehler geliebt sind.

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | Radiokirche bei N-JOY | 19.11.2019 | 21:15 Uhr

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.