Stand: 22.05.2020 09:51 Uhr

Brücken bauen im Leben

von Julia Heyde de López
Bild vergrößern
Hängebrücken erleichtern das Überqueren von Schluchten.

Über sieben Brückentage musst du gehen – oder waren es acht? Heute ist auf jeden Fall einer, ein Brückentag. Allein das Wort mag ich schon gerne. Weil es schlicht das Verbindende betont. Vor meinem inneren Auge sehe ich dann immer diese eine Hängebrücke in Mexiko, auf der wir vor einigen Jahren mal einen Fluss überquert haben.

Hindernisse überwinden

Überall dort, wo sich Hindernisse auftun, braucht es Brücken. Auch bei uns Menschen. "Freundschaft ist eine wunderbare Brücke über die Abgründe des Lebens, gebaut aus Vertrauen, Verständnis und Verlässlichkeit", hab ich gelesen. Und wie bei den Bauwerken immer wieder die Sicherheit geprüft und Reparaturen zur Instandhaltung vorgenommen werden müssen, so ist es auch bei uns.

Wir müssen im Grunde ständig an unseren eigenen Brücken mitbauen, das Vertrauen abstützen, beim Verständnis nachbessern. Das ist manchmal ganz schön anstrengend und wackelig. Aber ehrlich, was könnte spannender und lohnender sein? Und wenn ich mit den Bauplänen mal ganz durcheinandergerate, kommt das zum Tragen, was der französische Schriftsteller Antoine de Saint-Exupéry gesagt hat. Er meinte: "Nur auf dem Wege über Gott führt eine Brücke von dir zu den anderen Menschen."

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Morgenandacht | 22.05.2020 | 06:20 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kirche/Bruecken-bauen,brueckentag146.html