Vier angezündete Kerzen deuten einen Adventskranz an. © Pixabay Foto: Gerd Altmann

Adventskranz: Kerzen symbolisieren Glaube, Liebe, Hoffnung

Sendedatum: 02.12.2020 09:40 Uhr

von Jacqueline Rath

Weihnachten beginnt in der Nase. Bei mir ist das zumindest so. Wenn ich mir die ersten frischen Tannenzweige in die Wohnung hole, dann beginnt die Vorfreude - und der Advent. Deshalb darf auch bei mir ein Adventskranz nicht fehlen. Er steht seit Sonntag auf meinem Wohnzimmertisch und immer, wenn ich an ihm vorbeigehe, zieht ein leichter Tannenduft an mir vorbei. Das ist er, der Geruch: eine Mischung aus Wald und Weihnachten. 

Und jedes Jahr kommt mir dann die Geschichte aus der Kindheit in den Sinn, die oft in Familiengottesdiensten in der Adventszeit erzählt wurde. Vielleicht kennen Sie die ja auch: die Geschichte von vier brennenden Kerzen auf einem Adventskranz, die in einem unbeobachteten Moment anfangen, sich zu unterhalten. 

Das vierte Licht steht für Hoffnung

Die erste Kerze sagt: "Ich heiße Frieden. Doch auf der Welt gibt es so viele Kriege. Die Menschen wollen mich nicht." Und ihr Licht erlischt. Die zweite Kerze sagt: "Ich heiße Glauben. Aber die Menschen glauben nicht mehr an Gott. Was macht es für einen Sinn, ob ich brenne oder nicht?" So erlischt auch die zweite Kerze. Leise meldet sich die dritte Kerze zu Wort: "Ich heiße Liebe. Aber die Menschen sind lieblos gegenüber ihren Mitmenschen geworden. Mir fehlt die Kraft weiter zu brennen." Und mit einem letzten Aufflackern erlischt auch ihr Licht.

In diesem Moment betritt ein Kind den Raum, sieht die erloschenen Kerzen und fängt an zu weinen. Da spricht die vierte Kerze zu dem Kind: "Hab keine Angst! So lange ich brenne, können wir auch die anderen Kerzen wieder anzünden. Ich heiße Hoffnung."

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | 02.12.2020 | 09:40 Uhr

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.