Stand: 12.09.2019 06:00 Uhr

Radiopreis: Beste Reportage von Holger Senzel?

Bild vergrößern
Holger Senzel hat im September 2018 eindrücklich und bewegend aus der Erdbebenregion in Indonesien berichtet.

Auch in diesem Jahr darf sich NDR Info wieder Hoffnungen auf eine Ehrung beim Deutschen Radiopreis machen - oder genauer gesagt: der Kollege Holger Senzel. Der seit gut drei Jahren als Südostasien-ARD-Korrespondent in Singapur arbeitende Hörfunk-Redakteur von NDR Info ist von der Radiopreis-Jury in der Kategorie "Beste Reportage" nominiert worden - für eine bewegende Reportage nach dem Erdbeben auf Sulawesi (Indonesien) im vergangenen September.

Ein Tsunami verwüstete damals viele Küstenorte. In Petobo verflüssigte sich der Boden. 2.000 Häuser versanken in der Tiefe. ARD-Korrespondent Holger Senzel nahm in seiner Radio-Reportage die Hörerinnen und Hörer mit an den Ort der Katastrophe. Mit seinen eindrücklichen Schilderungen ließ er Bilder entstehen, die einen auch nach dem Ende des Berichts nicht mehr loslassen.

Dorfbewohner wandern durch Trümmer nach den Erdbeben und dem Tsunami in Palu. © Wire/dpa Foto: Ivan Damanik/ZUMA

Unter Schlamm begraben: Spurensuche in Petobo

NDR Info - Infoprogramm -

Nach dem Erdbeben auf Sulawesi (Indonesien) hat ARD-Korrespondent Holger Senzel aus dem Katastrophengebiet berichtet. Mit dieser Reportage ist er für den Deutschen Radiopreis nominiert.

3,73 bei 11 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

"Du erlebst ein unglaubliches Ausmaß menschlichen Elends"

Holger Senzel hat in seinem Berufsleben bereits mehrfach als Reporter aus Krisen- und auch Kriegsregionen berichtet. Diese Einsätze seien jedes Mal besonders: "Du erlebst ein unglaubliches Ausmaß menschlichen Elends, und Du teilst für einen Moment lang die Situation mit den Leuten, isst Militärrationen, hast kein fließendes Wasser, keinen Strom, keine Toiletten etc. Aber du weißt halt auch, dass Du in wenigen Tagen zurückkehrst in Dein zivilisiertes, bürgerliches Leben. Dir wird bewusst, wie unglaublich reich und privilegiert Du bist. Welches Glück ein kaltes Bier, ein sauberes Bett oder eine funktionierende Toilette ist", blickt Senzel reflektiert auch auf seinen Einsatz nach dem Erdbeben in Indonesien zurück. "Ich habe mich immer bemüht um eine Berichterstattung, die Anteilnahme ermöglicht, ohne dabei ins Jammertal der Betroffenheit zu rutschen."

Ebenfalls nominiert: Radio Fritz (rbb) und Bayern 2

Die "Konkurrenten" für Holger Senzel in der Kategorie "Beste Reportage" sind Henrike Möller und Daniel Hirsch von Radio Fritz vom rbb ("Mirella") und Christiane Hawranek und Klaus Uhrig von Bayern 2 ("Die gefallenen Mädchen").

Die Laudatio für die Preisträger wird "heute journal"-Moderatorin Marietta Slomka vom ZDF halten.

In der Kategorie "Beste Reportage" werden Reportagen aus allen Alltagsbereichen ausgezeichnet, die ihr Thema lebendig und informativ einfangen und dabei eine hohe Intensität und Präsenz aufbauen. Dazu zählen auch herausragende investigative Recherche-Leistungen von Reportern oder Autoren. Zugelassen sind sowohl eigenständige Beiträge bis zu einer halben Stunde als auch in Tagesformate und Magazine eingebettete kürzere Formen, die Sachverhalte und Geschehnisse mit dem klassischen Spektrum der Reportageelemente anschaulich wiedergeben.

Große Gala in der Hamburger Elbphilharmonie

Der Deutsche Radiopreis wird in diesem Jahr in zwölf Kategorien vergeben - zum ersten Mal wird auch das beste Podcast-Format gekürt. Die Gala in der Elbphilharmonie in Hamburg wird am 25. September von Barbara Schöneberger moderiert und live im Radio und als Livestream auf NDR.de (ab 20.05 Uhr) sowie zeitversetzt im NDR Fernsehen übertragen. Im Rahmen des Showprogramms treten unter anderen Herbert Grönemeyer, Simply Red, Mark Forster, Lena Meyer-Landrut und Nico Santos auf.

Der Deutsche Radiopreis ist eine "Erfindung" des Norddeutschen Rundfunks. Er wird seit 2010 verliehen - jedes Jahr im Herbst und immer in der Hansestadt. NDR Info hat bereits drei Radiopreis-Trophäen gewonnen: 2010 siegte Kathrin Erdmann in der Kategorie "Beste Reportage" ("Enis wünscht sich ein Schreibpult"), 2016 gab es den Preis in der Kategorie "Bestes Nachrichten- und Informationsformat" für die Berichterstattung zu den "Panama Papers" und 2018 wurden Philipp Eckstein und Benedikt Strunz in der Kategorie "Beste Reportage" für die Radio- und Podcastserie "Paradise Papers" ausgezeichnet.

Weitere Informationen

Radiopreis 2019: Jubiläumsgala wieder mit Barbara Schöneberger

Am 25. September wird der zehnte Deutsche Radiopreis verliehen. Barbara Schöneberger moderiert die Gala in der Hamburger Elbphilharmonie. mehr

Nominiert in der Kategorie "Beste Reportage" 2019

Fritz vom rbb steht mit einer Reportage über Heimkinder im Finale, BAYERN 2 mit einem Stück über "Gefallene Mädchen" und NDR Info mit einer Reportage über ein Erdbeben in Indonesien. mehr

Die Korrespondenten: Reporter-Leben in Singapur

Lena Bodewein und Holger Senzel berichten für die ARD aus Singapur. Im Podcast "Die Korrespondenten" erzählen sie über ihr Leben mit Sohn Johnny am anderen Ende der Welt. mehr

Podcast

Die Korrespondenten in Singapur

Die NDR Korrespondenten Lena Bodewein und Holger Senzel sind mit Sohn Johnny die erste ARD-Journalisten-Familie im Ausland. In Reportagen erzählen sie über ihr Leben in Singapur. mehr

Radio-Reportagen aus Südostasien

Als unsere Reporter in Singapur liefern Lena Bodewein und Holger Senzel viele spannende Geschichten aus dem südostasiatischen Raum - auch über den Podcast hinaus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Aktuell | 12.09.2019 | 06:00 Uhr