Zwischen Hamburg und Haiti

Magazin: Bäume und Bäumchen

Sonntag, 29. Juli 2018, 07:30 bis 08:00 Uhr, NDR Info

Ein Blick auf Fachwerkhäuser am Fluß im Schwarzatal in Thüringen, dahinter Wald © NDR Foto: Andreas Honert

"Haiti"-Magazin: Bäume und Bäumchen

NDR Info - Zwischen Hamburg und Haiti -

Riesen-Mammutbäume in Kalifornien - der Sequoia National Park Natur in Miniatur - Besuch beim Bonsai-Meister in Tokio Thüringer Wald - neues Leben in alten Häusern

4,25 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download
Die Mammutbäume im Sequoia-Natonalpark in Kalifornien beeindrucken durch ihre Größe.

Wald galt schon immer als Ort der Ruhe und Erholung. Aber auch als mystische, märchenhafte, manchmal sogar unheimliche Stätte. Zu Bäumen kann man eine Beziehung entwickeln, mit ihnen sprechen oder sie sogar umarmen. Um große Bäume und kleine Bäumchen geht im "Zwischen Hamburg und Haiti"-Magazin. Eine Reise zu den Riesenmammutbäumen in die Sierra Nevada in Kalifornien, zu einem Bonsai-Meister in Tokio, der winzig kleine Miniatur-Bäumchen zieht und in den Thüringer Wald, der sich gerade neu erfindet.

Riesen-Mammutbäume in Kalifornien - der Sequoia National Park

Eine Reportage von Reinhard Spiegelhauer

Die Riesen-Mammutbäume können über 100 Meter hoch werden. Das ist ungefähr genauso hoch, wie ein 25-stöckiges Haus. Sie werden über 1.500 Jahre alt. Sie wachsen im Nordwesten der USA, genauer gesagt in der Sierra Nevada in Kalifornien. Dort gibt es oft Nebel, ausreichend Wasser und ein mildes Klima - ideale Verhältnisse, um so gewaltig in die Höhe zu schießen. Während des Goldrausches wurden die Baumriesen zu Tausenden abgeholzt. Die verbleibenden Bestände schützt man nun in Nationalparks. Einer davon ist der Sequoia Nationalpark zwischen Los Angeles und San Francisco. Reinhard Spiegelhauer hat den Baumriesen ein Besuch abgestattet.

Natur in Miniatur - Besuch beim Bonsai-Meister

Eine Reportage von Jürgen Hanefeld

Bild vergrößern
Ein Bonsai in einer flachen Schale aus Ton.

Das japanische Wort Bonsai heißt übersetzt so viel wie: Baum in der Schale. Diese Kunstform stammt eigentlich aus China, ist aber im japanischen Zen-Buddhismus weiterentwickelt worden. Das Ziel dieser jahrtausendealten Kunst ist nicht ein miniaturisiertes, aber realistisches Abbild eines Baumes zu züchten. Einer, der diese Kunst wie kein anderer beherrscht, ist der japanische Bonsai-Meister Kunio Kobayashi. Er züchtet die Mini-Bäumchen seit über 40 Jahren. Jürgen Hanefeld hat den Bonsai-Meister in seinem Bonsai-Garten mitten in Tokio besucht.

Mehr über Bonsai-Bäume

Bonsai: Große Leidenschaft für kleine Bäume

"Baum in der Schale" - so lautet die Übersetzung für das japanische Wort Bonsai. Die Pflege der Minibäume erfordert Geduld und Fingerspitzengefühl. Tipps zu Kauf und Pflege. mehr

Sommerfrische im Thüringer Wald - neues Leben in alten Häusern

Eine Reportage von Dorothea Heintze

Bild vergrößern
Zählte einst zu den beliebtesten Ferienregionen in Deutschland: das Schwarzatal.

Auch Deutschland ist bekannt  für seinen Waldreichtum. Nicht umsonst sind viele Mittelgebirge danach benannt: der Spreewald, der Schwarzwald, der Bayerische Wald. Viele von diesen Regionen werden gerade neu entdeckt. Etwa der Thüringer Wald. Einst zählte das Schwarzatal in Deutschland zu den beliebtesten Ferienregionen in Deutschland. Zu DDR-Zeiten war das Tal nicht nur im Sommer voller Sommerfrischler, auch im Winter kamen viele Gäste. Mit der Wende fiel das Tal in einen Dornröschenschlaf. Doch nun gibt es einen Neubeginn. Dorothea Heintze hat es besucht.

Musik in der Sendung

Orchester: On The Plume
Andrea Benzoni: Nashivlle
Ensemble: In Bloom
George Winston: Cloudy This Morning