Zwischen Hamburg und Haiti

Wo eine Wand, da ein Weg

Sonntag, 17. März 2019, 07:30 bis 08:00 Uhr, NDR Info

Eine alte Karte zeigt die Grenzen der Region Waldviertel im Nordwesten Österreichs © NDR Foto: Stephan Ozsváth

Das Waldviertel in Österreich

NDR Info - Zwischen Hamburg und Haiti -

Das Waldviertel im Nordwesten Österreichs ist dünn besiedelt, dafür gibt es versteckte Klöster, viel Natur und jede Menge Rebellen.

2,71 bei 7 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Eine Sendung von Stephan Ozsváth

Das Waldviertel im Nordwesten Österreichs gehört zu den am wenigsten besiedelten Gegenden des Landes. Nur 2.200 Einwohner pro Quadratkilometer leben hier. Dafür gibt es in der Gegend an der böhmischen Grenze viel Natur, alte Schlösser, Klöster und alternative Rebellen. Heini Staudinger etwa. Er kaufte eine Schuhfabrik in Schrems und machte daraus die "Waldviertler". Aber er will noch mehr. Er hat in Schrems die alte Gastwirtschaft wieder belebt, er schafft Jobs, er hat ein Multikulti-Kulturzentrum aufgebaut. Und er hat sich mit der Finanzmarktaufsicht angelegt. Die fand nämlich, dass er sich nur von der Bank Geld leihen dürfe (die ihm nichts geben wollte) und keine Schuldscheine an Private ausgeben dürfe. Seit 30 Jahren ist auch "Sonnentor" ein Begriff in der Bio-Szene.

Das Waldviertel in Österreich

Kräuter- und Teekonzern als Besuchermagnet

Bild vergrößern
Ist ein Begriff in der Bio-Szene: der Betrieb Sonnentor.

Johannes Gutmann baute den Kräuter - und Tee-Konzern auf, der im winzigen Sprögnitz beheimatet ist. Gutmann holte Biobauern in Ost - und Südosteuropa an Bord, wichtigster Absatzmarkt heute ist Deutschland. Sein Vorzeigebetrieb ist ein Besuchermagnet. Früher war das Waldviertel ein Zentrum der Erzgewinnung, der Glasbläserei, der Textilindustrie und des Waldeinschlags. Heute bestimmen der Tourismus und die Landwirtschaft die Region - Mohn, Kartoffeln und Karpfen sind wichtige Produkte für den heimischen Markt. Für Nostalgiker der Hinweis: Hier - im österreichisch-tschechischen Grenzgebiet - trieb einst der "Grasel" sein Räuberwesen. Und Franz Kafka wartete auf seine Geliebte. Meist vergeblich.