Zwischen Hamburg und Haiti

Albanien - ein Land im Aufbruch

Sonntag, 19. August 2018, 07:30 bis 08:00 Uhr, NDR Info

Tirana, Hauptstadt von Albanien © picture-alliance

Albanien: Ein Land im Aufbruch

NDR Info - Zwischen Hamburg und Haiti -

Albanien war Jahrzehnte abgeriegelt. Heute ist Diktator Hoxhas Bunker Touristenziel. Es herrscht fröhliche Aufbruchs-Atmosphäre in Straßen und Cafés - ein Land im Wandel.

3,33 bei 9 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Eine Sendung von Wolf-Michael Eimler

Bild vergrößern
Ein Blick aufs Stadtzentrum von Tirana.

Lange Zeit war Albanien isoliert, diktatorisch regiert vom Stalinisten Enver Hoxha. In den letzten Jahren sind Hoffnung und Optimismus zurückgekehrt. Die Wirtschaft wächst. Trotz aller Bestechungsskandale und der immer noch bestehenden Seilschaften der alten sozialistischen Elite sind demokratische Strukturen entstanden. Junge Menschen engagieren sich. Es wird renoviert und gebaut, sodass das triste Grau der Vergangenheit allmählich aus dem Alltagsbild verschwindet. Besonders sichtbar ist das in der Hauptstadt Tirana, wo neben restaurierten Prachtbauten moderne Glaspaläste mit Büros und erstklassigen Hotels entstehen.

Berühmter zentraler Platz Skanderberg

Bild vergrößern
Moderne Glaspaläste neben Büros: der Skanderbek-Platz in Tirana.

Schicke Geschäfte werben mit Kreationen aller bekannten internationalen Modelabels. Brunnen, Spielplätze und Parks, Straßen und Plätze wurden angelegt. Der berühmte zentrale Platz rund um das mächtige Reiterdenkmal des albanischen Nationalhelden Skanderberg mit dem Nationalmuseum und der wunderschönen alten Moschee wird gerade aufwendig zur autofreien Zone umgestaltet.

Musik in der Sendung

Traditional: Market Scenes
Diana Demi: Mourning Song
Traditional: Sunday Peace
Traditional: Life In Kukes
Traditional: Rural Mood

Geheimtipp für junge Leute aus aller Welt

Tirana präsentiert sich als überraschend grüne Stadt und als Geheimtipp für junge Leute aus aller Welt. Auf der anderen Seite des Lanakanals, im Blloku, dem ehemaligen Wohnbezirk der Führungsclique, wird abends gefeiert. Das hätten sich die Stalinisten sicher nicht träumen lassen: In ihrem einstigen Sperrbezirk reiht sich heute eine gestylte Bar an die andere; Tausende Menschen - modisch chic - flanieren fröhlich herum und die teuersten getunten Karossen aller Edelmarken cruisen Stoßstange an Stoßstange durch das Viertel.