Zeitzeichen

17. August 1962

Donnerstag, 17. August 2017, 20:15 bis 20:30 Uhr, NDR Info

Der Fluchtversuch von Peter Fechter von Ost- nach West-Berlin
Ein Beitrag von Kerstin Hilt (WDR)

Es war ein öffentliches Sterben, ein fast einstündiger Todeskampf mitten in Berlin. Mehr als 30 Schuss feuern DDR-Grenzer auf den flüchtenden Maurerlehrling Peter Fechter. Dann überlassen sie ihn seinem Schicksal: Erst 55 Minuten später tragen sie ihn hinaus aus dem Grenzgebiet. Wenig später ist er tot.

Am Fall Peter Fechter wird das Mauerunrecht greifbar wie selten. Besonders die West-Berliner sind empört: über die Kaltblütigkeit der DDR-Grenzer, aber auch über die US-Alliierten. Die sind zwar in unmittelbarer Nähe stationiert, am Checkpoint Charlie - greifen aber auf Order von ganz oben nicht ein. Mitten im Kalten Krieg will man den Konflikt mit der Sowjetunion nicht eskalieren lassen. Der DDR wiederum dient der Fluchtversuch dazu, die Grenze noch undurchdringlicher zu machen. Und sie terrorisieren Fechters Familie: Über die Hintergründe seines Todes dürfen sie nicht sprechen, seine Schwester verliert ihren Job. Nach dem Mauerfall werden die Schützen von damals vor Gericht gestellt. Doch aus wessen Gewehrlauf die tödliche Kugel letztlich stammte, kann nie geklärt werden. Die beteiligten Grenzer erhalten lediglich Bewährungsstrafen.