Zeitzeichen

17. Juli 1453

Dienstag, 17. Juli 2018, 20:15 bis 20:30 Uhr, NDR Info

Die Schlacht von Castillon am Ende des Hundertjährigen Krieges
Ein Beitrag von Herwig Katzer (WDR)

Mit der Schlacht bei Castillon im Südwesten Frankreichs endete die Phase militärischer Konflikte zwischen England und Frankreich, die als Hundertjähriger Krieg in die Geschichte eingegangen ist. Hintergrund der über Jahrzehnte immer wieder aufflammenden Kämpfe waren Gebietsansprüche englischer Herrscher auf dem Kontinent.

1337 erklärte der französische König das Herzogtum Aquitanien für konfisziert, und stellte damit die Rechte des englischen Königs infrage, der sich daraufhin zum französischen König ernannte. In den berühmt gewordenen Schlachten von Crecy und Azincourt siegten zunächst die Engländer. Nach der fehlgeschlagenen Belagerung von Orléans aber wechselte das Kriegsglück: Bei Castillon behielten die Franzosen 1453 die Oberhand - in der Folge verlor die englische Krone fast sämtliche Besitzungen in Frankreich. Das Ende des Krieges markierte gleichzeitig das Aufkommen eines nationalen Bewusstseins auf beiden Seiten des Kanals.