Zeitzeichen

16. Juni 1858

Samstag, 16. Juni 2018, 19:05 bis 19:20 Uhr, NDR Info

Der Geburtstag des schwedischen Königs Gustav V.
Ein Beitrag von Ariane Hoffmann (WDR)

Mit 1,92 Meter war er ein großer Mann, er liebte das Jagen und das Tennisspiel - und sein Volk liebte ihn: König Gustav V. von Schweden. Am 16. Juni 1858 wurde er auf Schloss Drottningholm geboren. 1907 wurde er König und regierte das Land bis zu seinem Tod 1950. Er galt als schüchtern und zurückhaltend. Zu viel Pomp war ihm ein Graus, deshalb verweigerte er sogar seine Krönungszeremonie.

Innenpolitisch war er zunächst recht konservativ, baute das Heer aus. Später trug er dazu bei, dass Schweden eine parlamentarische Demokratie wurde. Sein oberstes Ziel war der Friede. Bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges gelang es Gustav V. mit den Königen von Dänemark und Norwegen eine gemeinsame Neutralitätsfront gegen die Großmächte zu schließen, die allerdings später zerbrach. Seine Rolle im Zweiten Weltkrieg war gespalten: Einerseits hatte er aufgrund seiner deutschen Mutter und deutschen Ehefrau engen Kontakt zu Deutschland und stand auch im permanenten Briefwechsel mit Hitler. Andererseits erklärte er umgehend die Neutralität Schwedens und verabscheute Hitlers Umgang mit dem jüdischen Volk. Seine Ehe mit Prinzessin Sophia von Nassau galt als nicht sehr glücklich, Gustav V. soll homosexuelle Beziehungen unterhalten haben. Dennoch hatte das Paar drei Söhne. Gustav V. wurde 92 Jahre alt und ist Urgroßvater des heutigen Königs von Schweden.