Zeitzeichen

23. April 1892

Sonntag, 23. April 2017, 19:05 bis 19:20 Uhr, NDR Info

Der Geburtstag des Schriftstellers Richard Huelsenbeck
Ein Beitrag von Jutta Duhm-Heitzmann (WDR)

Das Jahr 1916 veränderte sein Leben. Da landete der Medizinstudent und angehende Schriftsteller Richard Huelsenbeck, am 23. April 1892 im westfälischen Frankenau geboren, als Kriegsdienstverweigerer in Zürich. Zusammen mit einigen Freunden erfand er dort "Dada": eine kurzlebige künstlerische Bewegung, die in ihren Gedichten und Performances alle fest gefügten Kunstformen ad absurdum führen wollte.

1917 brachte er diese Mischung aus Nonsens, Happening und politischem Protest auch nach Berlin. Doch da war eigentlich alles schon vorbei, untergegangen im Streit, was "Dada" überhaupt sei. Huelsenbeck veröffentlichte zwar noch Manifeste und Gedichtbände, reiste ansonsten aber als Schiffsarzt durch die ganze Welt und schrieb Reisebücher. 1936 emigrierte er mit seiner Familie nach New York, wo er sich als Psychoanalytiker einen Namen machte. Trotz allem ließ ihn "Dada" nie los. Ende der 50er-Jahre wandte er sich wieder ganz dieser Zeit zu, gab Bücher, Dokumente und Erinnerungen dazu heraus. Zog sogar zurück nach Europa, ins Tessin, wo er, der letzte "Ober-Dada", 1974 auch starb.