Zeitzeichen

22. April 1658

Sonntag, 22. April 2018, 19:05 bis 19:20 Uhr, NDR Info

Der Geburtstag des italienischen Komponisten Giuseppe Torelli
Ein Beitrag von Walter Liedtke (WDR)

Sechs Jahre lang, von 1685 bis 1701, wirkt Giuseppe Torelli als Gastarbeiter am Hof von Markgraf Georg Friedrich in Ansbach in Franken. Gemeinsam mit vielen italienischen Landsleuten organisiert und leitet er Konzert- und Opernaufführungen für den politisch ambitionierten Grafen. Sogar bis Berlin kommt Torelli, wo er Kurfürstin Charlotte kennenlernt und ihr eine Sammlung seiner Concerti musicali widmet. Bei diesen "brandenburgischen Konzerten" spielt die Solo-Violine ähnlich wie in späteren Violinkonzerten eine herausgehobene Rolle.

Stippvisiten führen Torelli auch nach Wien. Zuhause ist er jedoch in Bologna, und dort im Orchester der Kirche San Petronio. Torelli ist auch Mitglied der berühmten Künstlervereinigung "Accademia Filarmonica" in Bologna, zu der später auch Mozart, Verdi oder Rossini gehören. Ganz besondere Bedeutung hat der Komponist Torelli jedoch für die Trompeter: Er hat im Laufe seines Lebens zahlreiche kurze Trompetenkonzerte geschrieben, die auch heute noch zum Standardrepertoire für dieses Instrument gehören. Doch wie sahen Trompeten um das Jahr 1700 aus? Was konnte man auf diesen Instrumenten spielen? Und warum hat Torelli so viel für dieses Instrument komponiert, im Gegensatz etwa zu seinem 20 Jahre jüngeren Kollegen Antonio Vivaldi?