Redezeit

Notstand in Heimen und Kliniken

Donnerstag, 11. Januar 2018, 21:05 bis 22:00 Uhr, NDR Info

Bild vergrößern
Die Zahl der pflegebedürftigen Menschen wird in Deutschland weiter ansteigen.

Die Lebenserwartung der Menschen steigt. Das ist erfreulich. Doch mit dem Alter nimmt auch die Zahl der Pflegebedürftigen zu. Sie wird bis zum Jahr 2030 um ein Drittel auf 3,5 Millionen anwachsen, schätzt das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung.

Woher aber sollen all die Fachkräfte kommen, die nötig wären, um diesen Pflegebedarf abzuarbeiten? Ist es richtig, im Ausland um Pflegerinnen und Pfleger zu werben? Was ist von dem Hinweis auf digitale Hilfsmittel zu halten? Wozu lassen sich Pflegeroboter einsetzen und wann sind Menschen unverzichtbar? Ist die Entlohnung der schweren Arbeit entscheidend? Was muss sich ändern, um einen Pflegenotstand zu verhindern?

Redezeit-Moderatorin Verena Gonsch begrüßte als Gäste:

Prof. Gerd Glaeske
Gesundheitswissenschaftler am SOCIUM, Forschungszentrum Ungleichheit und Sozialpolitik, Universität Bremen

Erwin Rüddel
CDU-Bundestagsabgeordneter, Mitglied im Bundesfachausschuss "Gesundheit und Pflege"

Grit Genster
Bei ver.di zuständig für Gesundheitspolitik