Redezeit

Wenn die Nieren versagen

Dienstag, 13. März 2018, 21:05 bis 22:00 Uhr, NDR Info

Die Nieren werden oft als das Klärwerk des Körpers bezeichnet. Denn zu ihren Aufgaben gehört es, Giftstoffe über die Harnwege zu entsorgen. Das erklärt auch, warum es so gefährlich ist, wenn Nieren erkranken. Die dann eintretenden Vergiftungen können tödlich enden.

Nierenschäden sollten möglichst frühzeitig erkannt und behandelt werden. Doch oft scheitert das an den unspezifischen Symptomen wie beispielsweise Müdigkeit oder Appetitlosigkeit. Wenn die Nieren ihre wichtige Funktion nicht mehr erfüllen können, bleiben den Patienten nur noch die Dialyse, also die Reinigung des Blutes mit Hilfe von Maschinen, oder die Hoffnung auf eine Organspende.

Wie erkennt man eine Nierenschwäche? Welche Arten von Erkrankungen gibt es? Wie lassen sie sich behandeln? Kann sich die Niere auch wieder erholen? Wie können Kinder mit einer kranken Niere leben? Was passiert in der Dialyse? Wie häufig kommt es zu Transplantationen? Wie aussichtsreich sind sie?

Redezeit-Moderatorin Ulrike Heckmann begrüßte als Gäste:

Prof. Dr. Steffen Mitzner
Nephrologe, Universitätsmedizin Rostock

 

 

Dr. Jun Oh
Leiter der Kinderdialyse und Transplantation am UKE Hamburg

 

Weitere Informationen

Nierenschwäche - die unterschätzte Gefahr

Immer mehr Menschen erkranken an einer Nierenschwäche. Das Tückische: Zu Beginn löst die Krankheit keine merklichen Symptome aus. Dabei ist eine frühzeitige Behandlung wichtig. mehr

 

Ihre Daten
Ihre Nachricht
Spamschutz
Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung, Ihre Rechte und weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie unter NDR.de/datenschutz

*- Pflichtfelder. Diese Felder müssen ausgefüllt werden.