Stand: 25.09.2017 14:21 Uhr

Der Torres-Sound klingt in jedem Raum anders

Three Futures
von Torres
Vorgestellt von Ruben Jonas Schnell, NDR Info Nachtclub & Nightlounge
Bild vergrößern
Das Album "Three Futures" von Torres ist beim Label 4AD erschienen.

"Three Futures" ist das dritte Album, das Mackenzie Scott unter dem Namen Torres veröffentlicht. Als Adoptivkind wuchs Scott in Georgia auf, in einer streng religiösen Baptisten-Familie. In der Kirche lernte sie Klavier, Flöte und akustische Gitarre spielen. Während des Studiums in Nashville entdeckte sie die elektrische Gitarre für sich.

Inzwischen lebt die 26-Jährige in Brooklyn und die E-Gitarre ist auch auf ihrem neuen Album zentrales Instrument, dessen Sounds allerdings durch Effektgeräte oft so verfremdet werden, dass ihre Gitarren klingen wie Keyboards. Analoge Synthesizer übernehmen den Bass zu elektronischen Beats und der tiefen, kräftigen Stimme von Mackenzie Scott.

Der Körper als Quelle für sinnliches Vergnügen

Bei den meisten Stücken begann Torres das Songwriting mit dem Rhythmus einer Drum Machine, um den herum sie das Arrangement der Songs strukturierte. In ihren Texten beschäftigt sie sich auf dem neuen Album vor allem mit dem menschlichen Körper - als Quelle für sinnliches Vergnügen.

Bevor Mackenzie Scott mit dem Komponieren der einzelnen Stücke begann, stellte sie sich jeden Song als Zimmer in einem großen Haus vor. Jeder dieser Räume mit eigenem Geruch und eigener Atmosphäre, die beim Hören der Stücke spürbar werden sollten.

Scott vereint unterschiedliche Emotionen

Zusammen mit Co-Produzent Rob Ellis begann Torres die Aufnahmen für das neue Album in einem Studio in Stockport, südlich von Manchester. Weil die Stücke aber nicht nur durch die kühle Düsternis der Industriestadt inspiriert werden sollten, ging sie für die Fertigstellung der Aufnahmen - wie bei ihrem letzten Album "Sprinter" vor zwei Jahren - ins südenglische Dorset. "Das milde Klima dort gab dem Album Hoffnung und Wärme", erzählt sie.

Tatsächlich gelingt es Scott mit ihrem dritten Album, unterschiedliche Emotionen zu vereinen: Ihre Musik wirkt mal bedrohlich und beinahe steril, an anderer Stelle verträumt und weich. Störgeräusche stehen neben sphärischen Sounds und knappen Gitarren-Riffs und es entsteht ein psychedelisches Gemisch aus Rock, Elektro und Gothic.

Torres auf Tour

Für vier Konzerte kommt Torres im November nach Deutschland:

13.11.2017 Köln, Gebäude 9
14.11.2017 Hamburg, Waagenbau
15.11.2017 Berlin, Kantine Berghain
16.11.2017 München, Ampere

Weitere Alben der Woche aus dem Nachtclub

Ty Segall "schrammelt" wieder mit White Fence

16.07.2018 23:05 Uhr

Zum zweiten Mal haben sich Ty Segall und White Fence zusammengetan, um gemeinsame "Gitarren-Sache" zu machen. Der NDR Info Nachtclub stellt "Joy" als Album der Woche vor. mehr

Lulucs Musik ist für einige ein Lebenselexier

09.07.2018 23:05 Uhr

Zuckersüße Harmonien und Melodien, sanfter Gesang, reflektierte Texte und dezente Arrangements: Der NDR Info Nachtclub stellt "Sculptor" von Luluc als Album der Woche vor. mehr

Futuristischer Soul von Okzharp & Manthe Ribane

02.07.2018 23:05 Uhr

Der Produzent Okzharp und die Sängerin Manthe Ribane verbinden London und Südafrika musikalisch miteinander. Der NDR Info Nachtclub stellt "Closer Apart" als Album der Woche vor. mehr

Three Futures

Label:
4AD
Veröffentlichungsdatum:
29. September 2017

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Nachtclub | 25.09.2017 | 23:05 Uhr