Stand: 26.06.2017 13:25 Uhr

Mehr Raum für Chaos bei Washed Out

Mister Mellow
von Washed Out
Vorgestellt von Henning Cordes, NDR Info Nachtclub & Nightlounge
Bild vergrößern
Das Album "Mister Mellow" von Washed Out ist alles andere als glatt geschliffen.

Bibliothekar werden - das klingt nicht unbedingt nach einem schillernden Lebenstraum, aber für Ernest Greene aus Perry im US-Bundesstaat Georgia war es genau das. Doch nach Studium mit Masterabschluss wollte ihn schlicht niemand haben. Arbeitslos und zurück im alten Kinderzimmer entschied er sich dann 2009, es stattdessen mit der Popmusik zu versuchen.

Rund acht Jahre später hat Greene als Washed Out zwei gepriesene und verhältnismäßig erfolgreiche Platten veröffentlicht, mit Chillwave drauf: langsames Tempo, zarter Gesang, verklebt durch psychedelische Synthie-Betten.

Mit der dritten Platte möchte Greene seiner Musik jetzt eine neue Dimension geben: Sein "Mister Mellow" ist ein "Visual Album". Das bedeutet, dass er elf Video-Künstler angeheuert hat, um seine Musik mit ihnen gemeinsam in Bilder zu übersetzen.

Songs sind "aus den seltsamsten Sounds" gestrickt

Ganz so revolutionär ist die Idee dann doch nicht ausgefallen: "Mister Mellow" gibt es auch als altmodische CD. Die Musik darauf kann aber was: eine Collage aus Psychedelia und House, Jazz und Hip-Hop - garniert mit Voiceover-Samples und Tonschnipseln aus irgendwelchen obskuren Youtube-Videos. Greene wollte "wieder etwas mehr Raum für Chaos" lassen.

Im Gegensatz zu Washed Outs älteren Releases ist "Mister Mellow" ganz bewusst nicht so glatt geschliffen. Nur im Duo mit dem Toningenieur Cole M. Greif-Neill - einem Grammy-Gewinner - hat Greene versucht, seine Songs "aus den seltsamsten Sounds zu stricken", ohne Studiomusiker, mit heruntergefahrener Produktion.

Süchtigmachendes Gewaber

Herausgekommen ist ein Album, dem anzumerken ist, dass sich der Künstler dahinter unbedingt bewegen möchte. Mit "Mister Mellow" verabschiedet sich Washed Out vom Band-Sound der Vorgängerplatten und macht Platz für süchtigmachendes Gewaber, für das diesen Sommer unbedingt Raum sein sollte.

Archiv

Großstadt-Melancholie à la Isolation Berlin

19.02.2018 23:05 Uhr

Isolation Berlin kommen auf dem zweiten Album nicht ganz so persönlich rüber wie beim ersten. Absolut hörenswert ist "Vergifte dich" dennoch, das der NDR Info Nachtclub verlost. mehr

Joan as Police Woman gelingt ein Meisterwerk

12.02.2018 23:05 Uhr

Auf den ersten Blick ihr unspektakulärstes Album - beim zweiten Hinhören ein Meisterwerk aus einem Guss. Der NDR Info Nachtclub stellt das Album "Damned Devotion" von Joan as Police Woman vor. mehr

Multi-Instrumentalist Milosh und die Liebe

05.02.2018 23:05 Uhr

"Solo" ist der neue Status des Kanadiers Mike Milosh beim Musikprojekt Rhye. Doch sein großes Thema bleibt die Liebe. Der NDR Info Nachtclub stellt das Album "Blood" vor. mehr

Mister Mellow

Label:
Stones Throw
Veröffentlichungsdatum:
30. Juni 2017

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Nachtclub | 26.06.2017 | 23:05 Uhr