Stand: 04.09.2017 14:50 Uhr

Mount Kimbie passen in keine Schublade

Love What Survives
von Mount Kimbie
Vorgestellt von Jumoke Joanna Olusanmi, NDR Info Nachtclub & Nightlounge
Bild vergrößern
Das Album "Love What Survives" erscheint beim Label Warp Records.

Vor zehn Jahren lernten sich Dominic Maker und Kai Campos während ihres Studiums kennen. Bald beschlossen sie unter dem Namen Mount Kimbie gemeinsam Clubmusik zu produzieren. Seit ihrem Debüt 2010 gehören die beiden zu den ungewöhnlichsten und fortschrittlichsten Produzenten in der elektronischen Musikszene Großbritanniens.

Hörgewohnheiten auf die Probe gestellt

In den Anfangsjahren versahen sie ihre vom Dubstep beeinflussten Tracks mit klackernden Geräuschen und bizarren Soundschnipseln - damit forderten sie bestehende Hörgewohnheiten heraus. Samples von Synthesizer-Pop und sphärischer Ambientmusik trafen auf Vocal-Samples, die oft nur noch als abstrakte Idee einer menschlichen Stimme erkennbar waren.

Auf Mount Kimbies drittem Album "Love What Survives" ist das nicht mehr so. Die Sänger James Blake, Micachu und King Krule sind prominent vertreten und auch analoge Instrumente wie Gitarre und Schlagzeug kommen hörbar und zum Teil ziemlich krachig zum Einsatz. Die "punkige, schloddrige Qualität, die an Robert Wyatt erinnert" geht laut Kai Campos auch auf die Arbeit mit Vintage-Synthesizern zurück, die einigen der elf Stücken auf "Love What Survives" einen zum Teil dissonant-bedrohlichen Klang verleihen.

Experimenteller Songwriting-Ansatz

Darüber hinaus habe man sich um einen experimentellen Songwriting-Ansatz bemüht, der von den vielen Live-Shows, die Mount Kimbie in den vergangenen Jahren gespielt haben, inspiriert sei.

Die Musik von Mount Kimbie war zu Beginn ihrer Karriere für den Tanzboden konzipiert, das zuweilen gemächliche Tempo, die ungewöhnliche Produktion und die dichte Atmosphäre waren aber damals schon höchst außergewöhnlich für Clubmusik.

Glücklicherweise lässt sich die Arbeit von Mount Kimbie noch immer keiner Schublade zuordnen. Dominic Marker versuchte es kürzlich in einem Interview mit dem Begriff "geistesgestörter Pop".

Weitere Alben der Woche aus dem Nachtclub

Joan as Police Woman gelingt ein Meisterwerk

12.02.2018 23:05 Uhr

Auf den ersten Blick ihr unspektakulärstes Album - beim zweiten Hinhören ein Meisterwerk aus einem Guss. Der NDR Info Nachtclub stellt das Album "Damned Devotion" von Joan as Police Woman vor. mehr

Multi-Instrumentalist Milosh und die Liebe

05.02.2018 23:05 Uhr

"Solo" ist der neue Status des Kanadiers Mike Milosh beim Musikprojekt Rhye. Doch sein großes Thema bleibt die Liebe. Der NDR Info Nachtclub stellt das Album "Blood" vor. mehr

Marey starten leise, können aber auch laut

29.01.2018 23:05 Uhr

Mithilfe von gesammeltem Geld hat das Schweizer Duo Marey sein Album "Save Animals Eat People" finanziert. Der NDR Info Nachtclub stellt die melancholischen Songs vor. mehr

Love What Survives

Label:
Warp Records
Veröffentlichungsdatum:
8. September 2017

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Nachtclub | 04.09.2017 | 23:05 Uhr