Stand: 27.02.2018 13:55 Uhr

Sam Vance-Law taucht ein in die Popmusik-Welt

Homotopia
von Sam Vance-Law
Vorgestellt von Ralf Dorschel, NDR Info Nachtclub & Nightlounge
Bild vergrößern
Das Album "Homotopia" von Sam Vance-Law ist beim Label Caroline/Universal erschienen.

Ist ja alles gar nicht so einfach, also, die Popmusik. Denn mit der eigenen Homosexualität hat Sam Vance-Law nun wirklich keine Probleme - die besingt er auf seinem Debüt "Homotopia" in wechselnden Rollen und aus wechselnden Perspektiven. Voller Lust, voller Humor, auch voller Tiefgang, wenn's mal sein muss - ein Lied-Spektrum vom "Pretty Boy" bis zur "Faggot".

Aber Popmusik haben im Hause Vance-Law nur die Erwachsenen gehört, die Eltern. Die mochten die Talking Heads und Annie Lennox. Das war alles nichts für den heranwachsenden Sam. Der junge Kanadier griff zur Geige, hörte Klassik, spielte sie, und sang sie nach einem Umzug nach England als Mitglied des New College Knabenchors aus Oxford.

Berührungsängste zur Pop-Welt inklusive: Was die Freunde auf Partys hörten, was auf der Bühne bei einem Indie-Festival lief, auf das sie Sam mitschleiften (TV on the Radio, Animal Collective, Bon Iver), das war alles Neuland.

Kleines Meisterwerk mit Wumms

Später zog Vance-Law nach Berlin, spielte dort seine Geige als Live-Musiker, schrieb Lieder zwischen Kammermusik, Couplet und Brit-Pop - und er begegnete Konstantin Gropper von Get Well Soon. Der befand, dass man solche Lieder auch gebührend aufblasen muss.

Mit Groppers Hilfe wurde aus "Homotopia" ein kleines Meisterwerk mit Wumms. Klänge irgendwo zwischen Rufus Wainwright, The Divine Comedy und natürlich Get Well Soon - und halt alles sehr schwul.

Vance-Law will "ein paar Aspekte ergänzen"

Dabei ist Vance-Law keine Drama-Queen: Eher unterkühlt berichtet der stets adrett auftretende Kanadier von schwulen Wegen und Irrwegen sowie amourösen Pleiten.

In Berlins gewaltiger Homo-Szene fehlen ihm die Zwischenwelten, sagt er: "Die queeren Filme, Bücher und Musik, die ich mag, kennen immer nur drei Formate: Es sind entweder Coming-of-Age, Stolz- oder Opfergeschichten. Wenn es mir da gelingt, ein paar Aspekte zu ergänzen, habe ich schon viel geschafft."

Archiv

Alexis Taylor: Avantgarde im Popkostüm

16.04.2018 23:05 Uhr

Alexis Taylors neues Werk hat aufmerksame Ohren verdient: Das Album "Beautiful Thing" wird seinem Namen gerecht. Der NDR Info Nachtclub verlost die CD in dieser Woche fünf Mal. mehr

Nielsons persönlicher Blick auf das Leben

09.04.2018 23:05 Uhr

Ruban Nielson macht Musik unter dem Namen Unknown Mortal Orchestra. Der NDR Info Nachtclub stellt das Album "Sex & Food" vor: Es handelt vom Leben in politisch turbulenten Zeiten. mehr

Die künstlerische Befreiung von Wye Oak

03.04.2018 23:05 Uhr

Klanglich überbordend und vor Kreativität sprühend: Das neue Wye-Oak-Werk "The Louder I Call, The Faster It Runs" ist ein durch und durch bemerkenswertes Album. mehr

Homotopia

Genre:
Pop
Label:
Caroline/Universal
Veröffentlichungsdatum:
2. März 2018

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Nachtclub | 26.02.2018 | 23:05 Uhr