Stand: 24.09.2018 17:08 Uhr

Christine And The Queens: Madonna in menschlich

Chris
von Christine And The Queens 
Vorgestellt von Henning Cordes, NDR Info Nachtclub
Bild vergrößern
Die französische Sängerin Héloise Letissier alias Christine And The Queens hat ihr zweites Album veröffentlicht.

Ohne Englisch läuft normalerweise nichts. Vor allem wer es zum internationalen Popstar bringen will, sollte sich besser ein paar Brocken antrainieren. Umso außergewöhnlicher ist es, wenn ab und an doch mal jemand mit Texten auf Isländisch oder Xhosa weltweit die Spotify-Playlisten erobert. Héloïse Letissier war beinahe so ein Fall. Ihr Debüt als Christine And The Queens hat sie 2014 zunächst auf Französisch veröffentlicht und - als sich der Erfolg langsam anbahnte - noch eine englische Version hinterhergeschoben.

Zwei Tonträger mit verschiedenen Sprachen

Jetzt, vier Jahre später, hat Letissier endlich ihren Nachfolger fertiggeschliffen - und zwar so sehr, dass gleich was vom Namen abgefallen ist. Die Platte heißt schlicht "Chris". Doch der Cut ist nicht so radikal, wie der Titel andeutet. Auch Album Nummer zwei steckt voller Liebe zum Pop der 1980er und Héloïse Letissier ringt nach wie vor mit Geschlechteridentitäten. Sie tut das einmal mehr auf Französisch und Englisch, aber sauber getrennt auf zwei Tonträgern. Also gibt es nun streng genommen sogar zwei neue Alben.

Ein Split auch in anderer Hinsicht: Auf "Chris" scheint nicht nur eine Héloïse Letissier zu singen, sondern zwei verschiedene Versionen von ihr. Im Song "The Walker" tritt sie zunächst mit einer verletzlichen Seite auf: "It hurts, I feel everything, as my sense of self's wearing thin." Nur um selbstbewusst nachzulegen: "Such pains can be a delight!" Gemeinsamer Nenner ist die emotionale Offenheit, mit der Letissier sich an ihre Sache macht.

Keine schnöde Madonna-Replik

Getragen werden Texte wie diese von einem Funk-Pop, der auch Madonna gut gestanden hätte. Tatsächlich kommt kaum ein Kollege ohne den Verweis zu deren Spät-80er-Ouevre aus - bis hin zum Dance-Album "Erotica". Und obwohl an solchen Vergleichen durchaus etwas dran ist, gibt Héloïse Letissier keine schnöde Madonna-Replik ab. Während die große Popdiva meist völlig unnahbar auftritt, wählt Letissier einen sehr viel persönlicheren Weg. Wer Chris durchhört, bekommt das Gefühl, es hier - Popmusik hin oder her - mit einem Menschen zu tun zu haben. Darin liegt die eigentliche Stärke der Platte.

Folgende Titel aus dem Album der Woche werden in dieser Woche im Nachtclub Magazin (23.05 Uhr, NDR Info) gespielt:
Montag: "Comme si on s'aimait"
Dienstag: "Damn, dis-moi"
Mittwoch: "Le G"
Donnerstag: "Goya! Soda!"
Freitag: "Feels so Good"
(Änderungen vorbehalten)

Archiv

Zerbrechliche Melancholie von American Football

18.03.2019 23:05 Uhr

Mit heller, weicher Stimme singt Mike Kinsella die schwermütigen Indierock-Songs von American Football. Der NDR Info Nachtclub verlost "American Football (LP3)" als Album der Woche vor. mehr

Helado Negros impressionistisches Klang-Gemälde

11.03.2019 23:05 Uhr

Helado Negro alias Roberto Carlos Lange singt zurückgenommen über die Suche nach Identität. Der NDR Info Nachtclub stellt "This Is How You Smile" als Album der Woche vor. mehr

Tim Bowness liebt die musikalischen Details

04.03.2019 23:05 Uhr

Der 55 Jahre alte Brite Tim Bowness gilt in der Rockmusik noch immer als Geheimtipp. Der NDR Info Nachtclub stellt sein neues Werk "Flowers At The Scene" als Album der Woche vor. mehr

Chris

Verlag:
Because Music
Veröffentlichungsdatum:
21. September 2018

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Nachtclub | 24.09.2018 | 23:05 Uhr