Stand: 08.10.2018 18:08 Uhr

Kurt Vile lädt zum Treibenlassen ein

Bottle It In
von Kurt Vile
Vorgestellt von Henning Cordes, NDR Info Nachtclub & Nightlounge
Bild vergrößern
Das Album "Bottle It In" von Kurt Vile ist beim Label Matador/Beggars Group erschienen.

Kurt Vile klingt immer so, als wenn er beim Musikmachen langsam einschläft: ein Mann, wie ausgeschnitten aus einer Grungeband der 90er-Jahre. Mähne bis zu den Schultern - lang, aber gepflegt.

Von der Haarspitze bis zu den ausgetretenen Sneakern strahlt Kurt Vile einen Typus aus, den Leute früher mal Gammler genannt hätten. Nur nicht in Stress geraten, locker bleiben.

Neue Herangehensweise ans Recording

Diese Vibes stecken in jeder Zeile, die Vile in Mikros singt. Er hat das schon immer so gemacht, seit seinem Solo-Debüt von 2008, und bis zum aktuellen Werk "Bottle It In". Es ist inzwischen das siebte.

Vile erfindet sich zu seinem zehnjährigen Jubiläum also nicht neu. Dennoch unterscheidet sich "Bottle It In" in einem Punkt spürbar von seinen Vorgängern. Bisher sonnte sich Kurt Vile eher auf der eingängigeren Seite des Alternative Rock. Auf "Bottle It In" fasert seine Gitarre immer wieder in lang gestreckten Repetitivo-Rock aus. Das klingt manchmal nach verewigter Jam-Session und mag mit Viles neuer Herangehensweise ans Recording zu tun haben: "Ich mache das jetzt nebenbei, während ich mein Leben lebe."

Vile zieht sein Ding durch

Vile hat keine Lust mehr, ewig im Studio zu sitzen. Er checkt nur noch gelegentlich in welche ein - wenn's halt gerade mal passt. So geschehen während seiner jüngeren Touren und im Familienurlaub. Das daraus entstandene Gesamtpaket umschmeichelt ganz sicher nicht das Massenpublikum. Hier zieht ein inzwischen etablierter Musiker sein Ding durch, doch ohne dabei wie ein verschrobener Mucker zu klingen.

Ungewohnte Längen, aber nie langweilig

Einige der kürzeren Stücke auf "Bottle It In" gehen sogar gut nach vorne. In Kombination mit Viles relaxtem Gesang springen sie ihr Publikum aber nie aggressiv an. Am Ende fügt sich all das zu einem Album, das zwar möglicherweise eher Fans und Musikliebhaber anspricht, allerdings keine harte Kost bietet: Vile sprechsingt zwar manchmal lethargisch, doch durchweg gefällig. Manchmal treibt er seine Stücke in ungewohnte Längen, sie sind aber nicht langweilig. Viles Flaschenpost "Bottle It In" säuft nicht ab, sie lädt zum Treibenlassen ein.

Kurt Vile auf Tour

12.10. Hamburg, Grünspan
18.10. Berlin, Huxleys Neue Welt
19.10. München, Muffathalle
02.11. Köln, Die Kantine

Archiv

Van Morrison geht's richtig gut

10.12.2018 23:05 Uhr

Ein entspannt klingender Van Morrison legt sein 40. Studiowerk vor - mit einigen Höhepunkten. Der NDR Info Nachtclub verlost "The Prophet Speaks" als Album der Woche. mehr

"Ex:Re" mixt Gedanken und Gefühle mit Musik

03.12.2018 23:05 Uhr

Daughter-Sängerin Elena Tonra verarbeitet auf ihrem Solo-Debüt den Schmerz einer zerbrochenen Beziehung musikalisch. Der NDR Info Nachtclub stellt "Ex:Re" als Album der Woche vor. mehr

Hülsenbeck kommt auch ohne Verstärkung zurecht

26.11.2018 23:05 Uhr

Früher machte Philipp Hülsenbeck mit Sizarr Indie-Pop, solo veröffentlicht er nun atmosphärische Songs. Der NDR Info Nachtclub stellt "Garden Of Stone" als Album der Woche vor. mehr

Bottle It In

Label:
Matador/Beggars Group (Indigo)
Veröffentlichungsdatum:
12. Oktober 2018

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Nachtclub | 08.10.2018 | 23:05 Uhr