Jazz Special

Sound in Mind - Der Saxofonist Christof Lauer

Freitag, 28. Dezember 2018, 22:05 bis 23:00 Uhr, NDR Info

Am Mikrofon: Felix Tenbaum

Bild vergrößern
Die NDR Bigband featured ihren langjährigen Saxofonisten in einem Special Programm am 13./14.12.2018 im Rolf-Liebermann-Studio.

Sein Saxofonklang ist in Europa, vielleicht sogar der Welt, einzigartig. Die Mischung aus den Einflüssen John Coltranes, aber auch von Stan Getz oder Albert Ayler werden häufig angeführt, wenn es darum geht zu erklären, woher Christof Lauers eigene musikalische Stimme kommt. Doch es ist nur ein Versuch, etwas zu vermitteln, das vielleicht nur einer kann - nämlich Christof Lauer selbst.

Wenn Lauer spielt, spürt man warum: Er ist ein Soundästhet und hat immer den passenden Klang für eine Band, ein Stück oder ein Solo im Kopf. Mit oft geschlossenen Augen wirkt er eigentlich völlig in sich gekehrt. Doch was aus dem Schallstück seines Saxofons kommt, ist dann das absolute Gegenteil: unangepasst, rau, explosiv und übt beim Zuhören unweigerlich einen immensen Sog aus.

Bunter weg

Dieser Sog entfaltet sich vor allem in den "kleinen" Besetzungen. Das Duo mit dem Pianisten Jens Thomas etwa, das frühe Trio mit dem Drummer Daniel Humair und Anthony Cox am Bass oder später die Band mit Tubist Michel Godard und Gary Husband, Schlagzeug.

Seit 1993 ist Christof Lauer festes Mitglied in der NDR Bigband, Ende des Jahres hört der gebürtige Hesse bei der Bigband in Hamburg auf und geht in den "Ruhestand“.

Doch "Ruhestand" ist sicher kein besonders zutreffendes Wort. Deswegen schaut Felix Tenbaum im Jazz Special auch nicht abschließend, sondern Zwischenbilanz-ziehend auf die einzigartige Karriere Lauers außerhalb der NDR Bigband zurück. Wer weiß, welchen Sound Christof Lauer für die kommende Zeit und neue Projekte bereits "in mind" hat…