Jazz Special

Jazz und Europa: Grenzenlose Lust am Ertasten der Welt

Freitag, 15. März 2019, 22:05 bis 23:00 Uhr, NDR Info

Am Mikrofon: Bert Noglik

Bild vergrößern
Joachim Kühns neuestes Album "Melodic Ornette Coleman - Piano Works VIII" erschien am 22. Februar 2019.

Er wandert seit Jahren über ein Hochplateau und strebt beständig voran. Zugleich geht es ihm um die Vertiefung des Spiels, um die Essenzen des Musikalischen. Joachim Kühn ist besessen von der Sinnsuche im Medium des Klanges und von der Erweiterung der Erfahrung im Prozess der Begegnung. Bereits als Heranwachsender arbeitete er mit einem Trio, das dem Jazz der damaligen Zeit vital vorauseilte. Von seiner Heimatstadt Leipzig aufbrechend, ging er in die Welt. Nach Stationen in Paris, Los Angeles, New York und Hamburg fand er seinen Rückzugsort auf Ibiza. Schon früh ermutigt von seinem Bruder, dem Klarinettisten Rolf Kühn, profilierte er sich zu einem Spitzenmusiker - in den Gefilden des Free Jazz und der Fusion Music, dann weiter mit einer freien und dabei gänzlich eigenen Spielweise. Im Trio mit Daniel Humair und Jean-François Jenny-Clark hat er europäische Maßstäbe gesetzt, mit dem Marokkaner Majid Bekkas und dem Spanier Ramón López gelang ihm der Brückenschlag zwischen Kulturen und Kontinenten.

Gleichberechtigt mit seinen frühen Idolen, mit Ornette Coleman, Archie Shepp oder Pharoah Sanders zu spielen, glich für Joachim Kühn der Aufnahme in die Königsklasse der Jazz-Avantgarde. In der Zusammenarbeit mit dem Leipziger Thomanerchor huldigte er Bach aus der Perspektive eines zeitgenössischen Improvisators. Mit seinem New Trio, allein am Grand Piano, mit alten und neuen Weggefährten zelebriert Joachim Kühn in seinem Jubiläumsjahr die Lust am Ertasten der Welt mit ungebremster Entdeckerfreude.