Stand: 06.12.2018 12:22 Uhr

Weniger ist bei Walter Smith III viel mehr

In Common
von Walter Smith III 
Vorgestellt von Mauretta Heinzelmann
Bild vergrößern
Das Album "In Common" ist bei dem Label Whirlwind Recordings erschienen.

Der amerikanische Saxofonist Walter Smith III machte sich bereits sehr früh ernsthaft auf den Weg als Musiker - durch ein seltsames Schlüsselerlebnis. "Einer meiner ersten Auftritte war bei McDonalds", gesteht er, "es war furchtbar. Ich dachte: wenn ich damit durchkomme und so viel Applaus kriege - wie könnte ich jemals scheitern?" Die Anekdote zeigt Smiths Bodenständigkeit und Humor, was sich beides in seinem Spiel widerspiegelt. Der 38-jährige Texaner, der in Los Angeles lebt, ist im Mutterland des Jazz einer der begehrtesten Saxofonisten: In diesem Jahr hat er bereits das zweite Album veröffentlicht. "In Common" ist sein neues Quintett mit Gitarrist Matthew Stevens, Vibrafonist Joel Ross, Bassist Harish Raghavan und Drummer Marcus Gilmore. Ihr Ziel war, "relativ einfache Musik zu schreiben", so Gitarrist Matthew Stevens: "Die Idee der Einfachheit spielte die individuelle Urheberschaft herunter, was sehr befreiend war." Und das schuf Raum für inspirierte Improvisationen, die bei allem pulsierenden Swing ganz frei und natürlich wirken.

Klare Kompositionen mit viel Raum für inspiriertes Zusammenspiel

Da kommen fünf Musiker zusammen, die mächtig Spaß am Zusammenspiel haben und bei aller Individualität vieles gemeinsam haben: daher der Titel "In Common". Das Album, das vor allem sehr locker und organisch wirkt, lässt viel Luft zum Atmen und steckt doch voller Energie, selbst in der ultralangsamen Ballade "foreword". Die Schlichtheit, die sich die Musiker verschrieben haben, gibt dem spieltechnischen Können und dem meisterhaften Zusammenspiel des Quintetts so richtig Raum. Insofern ist Walter Smith III am Saxofon eine Art Gegenentwurf zu Kamasi Washington: eine schlanke klare Klangsprache gegenüber barockem Prunk. Was emotional mehr berührt, muss jeder selbst entscheiden, und es ist möglicherweise den natürlichen Wellen der Kunst geschuldet, zwischen Üppigkeit und Purismus. Tatsächlich ist Walter Smiths Spiel wie in seiner Jugend an diesem ungewöhnlichen Understatement-Charisma zu erkennen: man könnte ihn irgendwo hinstellen, in widrige Umstände, er würde voller Genuss spielen und es wäre genau das, was zu sagen ist.

In Common

Genre:
Jazz
Label:
Whirlwind Recordings
Veröffentlichungsdatum:
09.11.2018
Preis:
14,99 €
Länge:
37.04

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Play Jazz! | 10.12.2018 | 22:05 Uhr