Stand: 16.01.2019 09:01 Uhr

Graf Lambsdorff: "Harter Brexit immer wahrscheinlicher"

Nach dem Nein des britischen Parlaments zum Brexit-Deal von Premierministerin May sieht der FDP-Bundestagsabgeordnete Alexander Graf Lambsdorff kaum Spielraum für Nachverhandlungen. Im Interview auf NDR Info sagte der Europapolitiker, er wüsste nicht, wo die EU Großbritannien noch weiter entgegenkommen könnte. Alle Wünsche der Briten seien in dem abgelehnten Abkommen bereits berücksichtigt gewesen. Ein harter Brexit werde immer wahrscheinlicher.

Brexit-Hardliner wollen schnellen Austritt

Für diejenigen, die den harten Brexit auf der Insel wollten, gebe es keine Fragen von Details. Für sie sei es eine Frage der Konsequenz, meinte Graf Lambsdorff: "Raus, schnell raus, auch wenn es chaotisch ist". Seiner Ansicht nach wäre das gestern vorliegende Abkommen für einen geordneten Brexit geeignet gewesen. Die Liberalen würden sich freuen, wenn es sich die Briten noch einmal anders überlegten und in der EU blieben, so Graf Lambsdorff. Danach sehe es aber derzeit nicht aus.

Nur noch 72 Tage Zeit

Die verbleibenden 27 EU-Mitgliedsstaaten müssten sich nun zusammensetzen und sich gemeinsam auf einen ungeordneten Brexit einstellen, sagte der FDP-Politiker. Mit Blick auf das Austrittsdatum 29. März sagte Graf Lambsdorff, es sei höchste Zeit, dass auch die Vorbereitungen der Bundesregierung anziehen. Konkret müssten zum Beispiel Fragen des Aufenthaltsrechts geregelt werden.

Weitere Informationen
02:57

Brexit: May erleidet historische Niederlage

16.01.2019 07:10 Uhr

Die Brexit-Abstimmung ist eine herbe Niederlage für Theresa May. Sie sollte daher als Premierministerin zurücktreten, kommentiert unser London-Korrespondent. Audio (02:57 min)

Hamburgs Wirtschaft: Sorge vor hartem Brexit

Nach dem Scheitern des Brexit-Vertrags rechnet die Hamburger Wirtschaft mit einem ungeregelten EU-Austritt der Briten. Besonders Industriebetriebe erwarten erhebliche Belastungen. mehr

Fischwirtschaft in MV fürchtet Brexit

Die Euro Baltic Fischverarbeitung auf Rügen bezieht den Großteil ihres Herings aus der britischen Nordsee. Ein ungeordneter Brexit hätte drastische Folgen, so das Unternehmen. mehr

Brexit: "Wetten würde ich auf gar nichts mehr"

Theresa May ist mit ihrem Brexit-Deal im Parlament krachend gescheitert. Wie geht es jetzt weiter? Ein Gespräch mit unserer Großbritannien-Expertin Stephanie Pieper. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 16.01.2019 | 07:38 Uhr