Die Reportage

Stralsund ruft Peking

Sonntag, 25. Dezember 2016, 06:30 bis 07:00 Uhr, NDR Info

Von der Leidenschaft, in der Welt herumzufunken
Eine Reportage von Alexa Hennings

Bild vergrößern
Mit dem Versand einer QSL-Karte bestätigen Funkamateure eine erfolgreiche Funkverbindung.

Das Funken hat in Zeiten von Facebook, Skype und Whats App etwas Altmodisches.  Da gibt es die Bastler, denen es darum geht, ein Morsegerät und Antennen zu bauen und die Technik immer weiter zu verbessern. Und dann gibt es die anderen, die Ländersammler: Für die ist das Funken am wichtigsten. In einem dicken Logbuch tragen sie akribisch jeden Kontakt ein. Manche schon seit Jahrzehnten, wie der 80jährige Alfred Triemer aus Stralsund, der schon zu DDR-Zeiten in der "Gesellschaft für Sport und Technik" Jugendlichen das Morse-Alphabet lehrte.

Der Ozean der Töne

Viel Raum braucht Alfred Triemer nicht, um sich mit der Welt zu verbinden. Ein kleiner Schreibsekretär, darin und darauf alle Gerätschaften, die vonnöten sind. Ein kleines Morsegerät, ein Sender, ein Mikrofon, ein Bildschirm und eine Tastatur. Aber Zeit braucht er. Viel Zeit. Es ist ein Ozean von Tönen, Geräuschen, Stimmen und Zeichen. Aus diesem Ozean gilt es, etwas heraus zu fischen. Das Hobby ist älter als die Ehe des 81jährigen Alfred Triemer: Seit er 16 ist, fischt er im Ozean der Töne: "Es gibt mehr als 2,5 Millionen Funkamateure in der Welt, und mehr als 67500 Menschen in Deutschland sind mit dem Amateurfunk verbunden. Der Deutsche Amateur-Radio-Klub hat über 1000 Ortsverbände. Wir sind der Ortsverband 1603." meint Triemer.

Wöchentlichen Klubnachmittag

Bild vergrößern
Es gibt mehr als 2,5 Millionen Funkamateure in der Welt.

Die Sechzehn-Null-Dreier sitzen in Stralsund. Und Alfred Triemer ist der Dienstälteste. Er kann noch morsen, eine Technik, die längst nicht mehr alle Funkamateure beherrschen. Er nimmt sein kleines schwarzes Morsegerät und tippt mit dem Zeigefinger auf eine Taste. Seit 60 Jahren funkt Triemer mindestens einmal täglich. Und immer noch hat er Jüngere um sich geschart: Studenten und Professoren der Stralsunder Fachhochschule, die beim wöchentlichen Klubnachmittag Alaska und die Galapagosinseln an die Ostseeküste holen. Akustisch wenigstens.