Stand: 24.07.2019 15:53 Uhr

Zuckersammeln als Freizeitspaß

Per Lebensmittelkennzeichnung soll für Verbraucher schnell erkennbar sein, wo sich zum Beispiel "böser Zucker" verbirgt. Blöde Idee, irgendwie. Viel besser wäre es doch, wenn Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) eine "Zucker-App" an den Start bringen würde.

Eine Glosse von Katharina Abt

Bild vergrößern
"Zucker ohne Ende"? Vielen von uns fällt es bekanntlich schwer, die "Süßes-Falle" zu umgehen.

Vergessen Sie die lästige Lebensmittel-Ampel! Hier kommt die neue Super-Gesundheits-Bonus-Check-Karte "Friss for fun"! Profitieren auch Sie vom Vielzucker-Vorteilsprogramm mit Prämiengarantie, das Nestlé zusammen mit unserem Ernährungsministerium für Sie, die deutschen Verbraucher zusammengestellt hat, wohlgemerkt: auf komplett freiwilliger Basis!

Ehrlicher weißer Industriezucker

Es ist kinderleicht: Beim Verzehr von je einem Schokoriegel, zum Beispiel Snickers, oder, sagen wir mal, einem leckeren Vanilleshake der Marke Müllermilch, werden Ihnen mithilfe einer App eine bestimmte Anzahl Punkte aufs Bonuskonto gutgeschrieben und verlockende Gewinne in Aussicht gestellt.

Aber achten Sie auf die richtige Marke und den richtigen Zuckergehalt. Roh-Rohrzucker ist zwar eigentlich genauso schädlich wie weißer Zucker, bekommt aber nur die halbe Punktzahl, weil er vorzugsweise in Bioprodukten vorkommt und er dadurch seine Wirkung gar nicht richtig entfalten kann. Hingegen sind Sie bei Produkten großer Konzerne wie Kraft, Danone, Coca-Cola und Unilever in jedem Fall auf der sicheren Seite, weil diese wirklich fast ausschließlich ehrlichen, weißen Industriezucker aus Zuckerrüben verarbeiten.

Ein Teelöffel voll Zucker liegt auf einem braunen Holztisch. © dpa picture alliance Foto: Jens Kalaene

Die ganz besonders süße "Klöckner-App"

NDR Info - Auf ein Wort -

Welche Lebensmittelkennzeichnung ist die beste? Das will Ernährungsministerin Klöckner wissen. Eine App würde da helfen, meint Katharina Abt in ihrer Glosse für NDR Info.

4 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Mehr Punkte!

Sobald Sie genügend Punkte gesammelt haben, winken interessante Preise: Schon ab 10.000 Punkten bekommen Sie ein Weight-Watchers-Starterkit, ab 15.000 die erste Woche im Fitnessstudio Ihrer Wahl gratis, ab 50.000 Einbettzimmer-Zuschlag bei Ihrer Gallenstein-Entfernung, ab 200.000 Punkten gibt's 30 handliche Diabetes-II-Insulin-Ampullen für die Handtasche, ab 350.000 Chefarzt-Behandlung bei der Leber-Transplantation - und ab 600.000 Punkten wird Ihnen Ihre gesamte Darmkrebs-Chemo übernommen.

"Dumbo Card" für kleine Zuckermäuler

Neugierig geworden? Melden Sie sich jetzt an - und Sie werden sehen: Ihr Konto füllt sich in Windeseile. Wobei sich die Punktzahl proportional mit dem Grad, wie gut der Zucker im Lebensmittel versteckt ist, erhöht. Den geringsten Wert hat hier offensichtlich Zuckerhaltiges - wie besagte Schokoriegel, Softdrinks und Kekse. Am schnellsten essen Sie sich mit den beliebten Zuckerverstecken Brot, Wurst oder Fruchtjoghurt in ungeahnte Prämienhöhen!

Bei regelmäßigem Vielzucker-Konsum gibt es Upgrades zu Statuslevels wie "Frequent-Sweetie", "Executive" oder "Senior Sweetie", - für die kleinen Kunden gibt's die sogenannte Dumbo Card (gültig auch in allen staatlichen und städtischen Schulen und Kindergärten). So wird das Zuckersammeln zum Freizeitspaß für die ganze Familie!

Ganz vorne dabei beim Fleischesser Bonusprogramm

Wie aber hält es Julia Klöckner selbst mit "Friss for fun"? Auf diese Frage erntet man ein verschmitztes Schmunzeln und den Hinweis, dass sie sich vor geraumer Zeit einen Ernährungsberater genommen, der ihr den Verzehr von weißem, "wertlosen" Zucker, wie sie es nennt, leider strikt untersagt habe.

Aber, lacht die beliebte Ministerin, beim geplanten Fleischesser-Bonusprogramm "Pig for fun" werde sie garantiert wieder an vorderster Front um Punkte buhlen. Na, das hört man doch gerne. Ach, übrigens: Raider heißt jetzt Twix, sonst ändert sich nix.

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Auf ein Wort | 24.07.2019 | 18:25 Uhr