Stand: 18.06.2019 16:55 Uhr

Urteil zum Schenken: Bei Trennung Kohle futsch!

Das ist meine CD, die hat Deine Schwiegemutter mir geschenkt! Da gibt es eigentlich nichts dran auszusetzen. Wenn es aber um 100.000 geschenkte Euro der Schwiegereltern für ein Haus geht, dann fragt man sich, ob Teile davon nach der Trennung des Paares wieder an die Schwiegereltern zurückfließen müssen. Jedenfalls wurde der Bundesgerichtshof gefragt.

Eine Glosse von Nils Heinrich

Endlich ist es amtlich! Schenkungen an Paare kriegt man nicht mehr wieder, wenn die Paare keine mehr sind. Wenn sie ein Oligarch sind, sollten sie also ihrer Tochter nicht zu vorschnell eine Yacht schenken, weil sie gestern in der Disco einen Kerl kennengelernt hat. Andererseits wird es ihnen vermutlich als Oligarch egal sein, dass ihre Tochter den Typen nach zwei Wochen wieder fallen lässt. Sie hat ja jetzt eine Yacht. Und lernt damit bald einen Neuen kennen.

Pärchen hält ein in zwei Teile getrenntes Pappherz am Strand © Fotolia.com Foto: vectorfusionart

Geschenkt ist geschenkt, aber...

NDR Info - Auf ein Wort -

Erst geschenkt, dann doch nicht. Schwiegerelterns Beteiligung am Haus ist nach Trennung des Paares in der Regel futsch, entschied der BGH. Nils Heinrich sagt: Richtig so!

3,5 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Umsonst auf Pflegeplatz im Eigenheim spekuliert

Sollten Sie aber kein Oligarch sein, sondern Mittelschichtler, dann: Obacht! Rechnen sie genau durch, wie viel von Ihren sauer ersparten Penunzen Sie Ihrer eigenen Brut beim Begehen einer Beziehung in den Rachen werfen, damit sich das Pärchen ein Haus bauen kann. Oder eine beheizte Garageneinfahrt. Oder ein schwebendes Carport fürs Flugtaxi. Denn bei Trennung ist Ihre Kohle futsch! Dann haben Sie umsonst drauf spekuliert, irgendwann einen Pflegeplatz im Obergeschoss zu haben. Mit eigener Treppenliftanbindung. Nur, wenn die Beziehung "ungewöhnlich schnell in die Brüche" geht, kriegen Sie ihren Wetteinsatz zurück.

Was bedeutet "ungewöhnlich schnell"?

Bild vergrößern
Pech gehabt: Bei Trennung ist die Kohle futsch!

Aber was ist "ungewöhnlich schnell"? Jeder Mensch hat doch ein anderes Zeitgefühl. Es gibt Leute, die heute immer noch in der Realität des Dritten Reichs leben. Und es gibt andere, für die das noch gar nicht existierende 5G jetzt schon ein Mobilfunk-Standard aus der Bronzezeit ist. Wenn eine Beziehung zwischen zwei Menschen ungewöhnlich schnell in die Brüche geht, haben sich die beiden dann im Bus zwischen zwei Haltestellen kurz gegenüber gesessen? Oder waren die zwei 35 Jahre verheiratet, haben aber nie drüber geredet, weil sie nie miteinander sprachen? Und als das einzige Kind dann 42-jährig endlich auszog, zerbrach die Ehe? Für jemanden mit einer Lebenserwartung von 200 Jahren ist sowas ungewöhnlich schnell. Man weiß dann zwar, dass man sein geschenktes Geld zurückkriegt. Aber man weiß nicht mehr, in welcher Währung man das geschenkt hat.

Am besten Naturalien schenken

Dann doch besser Naturalien schenken. Am besten solche, die man selber nicht geschenkt haben möchte. Eine Suppenterrine aus Asbest zum Beispiel. Oder dreißig Zentner Rindenmulch. Wenn man sowas schenkt, ist man fein raus. Kein schlechtes Gewissen, nix verschenkt zu haben. Und keine Gefahr, den Dreck zurück zu kriegen. Denn das Urteil, das jemanden berechtigt, ein geschenktes und ausgepacktes Geschenk, das von Herzen kommt, mit Karacho zurückzusenden, wurde noch nicht gesprochen. Ein Glück!

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Auf ein Wort | 18.06.2019 | 18:25 Uhr