Stand: 17.07.2019 16:14 Uhr

Ein nettes "Vorsicht an der Bahnsteigkante"

Kennen Sie Heiko Grauel? Nein? Na, vielleicht noch nicht. Denn der 45-jährige Hesse ist die neue Ansage-Stimme auf den Bahnhöfen in Deutschland. Ungewohnt ist der nette, sympathische und vor allem verständliche Klang.

Eine Glosse von Stephan Fritzsche

Bild vergrößern
Wenn eine wohlklingend-sympathische Stimme die Durchsagen macht, steigt die Stimmung am Bahnsteig.

Na endlich, das wurde aber auch Zeit. Jetzt kommt Heiko Grauel. Tja, den kennen Sie noch nicht, aber das wird sich sehr bald ändern. Achten Sie beim nächsten Aufenthalt auf einem der 5.700 deutschen Bahnhöfe auf die Durchsagen. Heiko Grauel wird nämlich die neue Bahnhofsstimme. Oder formulieren wir es edler: Er wird der "Jan Hofer der Deutschen Bahn".

Gut, dass dieses Durchsagen-Durcheinander am Bahnsteig endlich ein Ende hat. Es ist eben nicht egal, ob man die 60-minütige Verspätung des Regionalzugs aus Lüneburg über Celle zur Weiterfahrt nach Braunschweig von einer gelangweilten oder genervten oder gar abgehackten Stimme erfährt, oder ob das demnächst ein immer gleich und konstant sympathischer Heiko Grauel übernimmt.

Reisende auf dem Bahnsteig © Henlisatho / Fotolia.com Foto: Henlisatho

Die Bahndurchsagen sind endlich sympathisch

NDR Info - Auf ein Wort -

Er ist 45 Jahre alt, kommt aus Hessen - und ist die neue Ansage-Stimme auf Deutschlands Bahnhöfen. Endlich kein Kauderwelsch mehr, freut sich Stephan Fritzsche in seiner Glosse.

4 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Der Heiko-Grauel-Wohlfühlklang

"Heiko, the voice". Verlässlich, ohne Grammatik- und Ausspracheprobleme oder gar Satzpausen. Durchsage 4.0. Obwohl: Durchsage ist ja ein 70er-Jahre-Begriff. Heute heißt es: Sounddesign. Neues Deutsche-Bahn-Sounddesign "at your platform". Aus Hunderten Bewerbern hat die Bahn die beste und sympathischste Stimme herausgesucht - oder besser: gecastet. 60 Stunden saß "Heiko, the voice" im Studio, sprach 14.000 verschiedene Zeilen ein. Zeilen wie: "Bitte bleiben Sie ruhig", "Heute in umgekehrter Reihenfolge", "Speisewagen leider geschlossen", "Wegen einer technischen Störung ...", "Klimaanlage ausgefallen", "Fahrkarten behalten ihre Gültigkeit", "Sechsjähriger Kevin sucht seine Mutter".

Daraus konfiguriert eine neue Software nun eine Durchsagen-Bibliothek, die in jedem handelsüblichen Bahnhof und am Bahnsteig das Nötige mit einem Klick generiert. Sachlich, korrekt, ohne Versprecher, mit dem gewissen Heiko-Grauel-Wohlfühlklang, inklusive Sympathie. Vergessen Sie also alles, was Sie bisher am Bahnhof gehört haben.

Die Emotionalität bleibt leider auf der Strecke

Übrigens: Die Bibliothek, die die Laute gespeichert hat, liefert "den Heiko" künftig auch in Englisch. Das allerdings ist schade. Vorbei die Zeiten eines sächselnden Ansagers: "The waggons run in, äh ..., turn around number" oder "Attention on platform three, your next, äh ..., travelling possibilities ...".

Alles schon gehört, immer wieder auch ganz lustig. Aber damit ist jetzt endgültig Schluss. Das hörbare Bedauern des Ansagers oder der Ansagerin über den Ausfall des ICE "Edmund Stoiber" von München nach Westerland wird jetzt sachlich bleiben. Die Emotionalität bleibt auf der Strecke. Gut, das uns so was im Radio nie passieren wird. In diesem Sinne: "Sänk you for listening to this, äh ..., Text."

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Auf ein Wort | 17.07.2019 | 18:25 Uhr