Stand: 09.08.2018 16:46 Uhr

Dieser Weg wird eckig und leer

Da ist wohl etwas schief gegangen: In Berlin, genauer gesagt in der Leo-Baeck-Straße, wurde ein Radweg neu eingezeichnet. Aber nicht gerade, sondern eckig - mit vielen Kästchen und Kanten. Geradeausfahren: nicht möglich.

Eine Glosse von Ocke Bandixen, NDR Info

"Das war so nicht geplant." Wie viel Weisheit und Tiefe stecken in diesen fünf Worten der zuständigen Berliner Bezirksstadträtin. Und sie schob dann noch einige Sätze nach, in denen von Kommunikationsproblemen die Rede ist, die es offenbar mit der zuständigen Baufirma gegeben hat. Ja, das kann man wohl sagen.

Der Weg wird kein leichter sein, dieser Weg wird eckig und leer. Denn: wie zitierte doch eine Hauptstadtzeitung eine Anwohnerin: Man fährt ja Slalom. Im Dunkeln dürfte es sehr kritisch werden. Ganz korrekt ist das natürlich nicht. Slalom - schon das hübsche Wort lässt die eigene Bedeutung aufscheinen, ist eher eine Kurvenstrecke - um Vokale und stangenartige Konsonanten. Aber hier, auf diesem Radweg fährt man ja Ecken - wäre also besser, vom Rumfahren um Hecken und Schnecken, möchte man dem Druck nach einem Reim auf diese Kalamität nachgeben, zu sprechen.

So wunderschön kantig und gerade

Geradeaus ein paar Meter, rechter Winkel, links, ein paar Meter, rechter Winkel, rechts ein paar Meter. Und so weiter und so wunderschön kantig, gerade, folgerichtig. Wahrscheinlich auch aus Sicht der Baufirma, die offenbar den kleinteiligen Auftrag hatte, auf einem eigentlich geraden Weg die grünen Buchten der Bäume auszusparen und die Schienen, also: Streifen dann jeweils zu versetzen. Und - wir sind ja nun einmal in Deutschland: Korrekt, eckig. Gerade.

Das war so nicht geplant. Ja. So ist es wohl. Und nun muss wohl der Auftrag für einen neuen, geraderen Radweg in der Leo-Baeck-Straße von Berlin-Zehlendorf noch einmal einen eckigen Weg durch die Beschlussvorlagen und Tagesordnungen der Berliner Bezirksversammlung nehmen, links, rechter Winkel. Rechts, rechter Winkel. Ein paar Meter durch die Regresspflichtigkeit, am Rückspracherecht, an der werkvertragsgerechten Abnahme, vorbei versetzt an den - man achte auf die Feinheiten: den Tagesordnungspunkten der nächsten Versammlung. Geschafft.

Eigentlich ist es ja ganz hübsch, aber...

Eigentlich ist es ja ganz hübsch, aber es kann auf keinen Fall so bleiben. Ein weiterer Satz der zuständigen Bezirksstadträtin, die wir in dem rechts-links-Geholper dieses Weges schon längst geradeheraus lieb gewonnen haben. Aber warum eigentlich - also, das: kann nicht so bleiben.

Wenn man, nur einmal angenommen, vielen Kindern gleichzeitig auf bunten, bändergeschmückten Lernfahrrädern das Fahren beibringen wollte. Hinten am Sattel oder am Gepäckträger zupackend, hinterherhastend, "Treten"-rufend, oder vielleicht "Lenken, du musst lenken", dann wäre es nicht schlecht, wenn der Weg nicht allzu gerade wäre. Man könnte für jedes Kind einen Abschnitt reservieren, probieren und noch etwas mit allen vieren, und das nur, um sich - wie erwähnt, einen kurzfristigen, kurzabschnittigen Reim auf diese Sache zu machen. Aber: es werden ja zu wenig Kinder in Deutschland geboren. Braucht man also nicht.

Viele kreative Ideen

Oder, neue Idee: Wenn man den Matheunterricht einmal nach draußen verlagerte: Eckenwinkel, Kantenlänge, Pythagoras. Quadratkörpermaße. Ein Radweg hat 27 Rechtecke, wie viele Meter Radweg ergeben sie, wenn man sie alle zusammen... Aber nein, sind ja noch fast überall Ferien.

Und dann: die Sache mit dem Slalom. Wir versuchen sie noch einmal mit schnellen Worten auf ihrem herumschlängelnden Weg zu packen, und zwar mit einer höchst ordentlichen, geradezu ordnungspolitischen Idee für die örtliche Polizei: He Sie, Sie fahren ja Schlangenlinien. Haben Sie Alkohol getrunken? Nein. Na, dann fahren Sie mal diesen Weg. Aber schön eckig, Freundchen.

Fördert dieser Radweg vielleicht das Verständnis für moderne Kunst? Für Ordnung im öffentlichen Raum und zuhause? Oder das vielgeschmähte Kästchendenken, das ja beim Knobelspaß des Kreuzworträtsels daheim durchaus seinen ein wenig brachliegenden Reiz hat: Entschuldigender Satz mit 20 Buchstaben: Waagerecht oder senkrecht, je nach eigener Anschauung. Richtig, das passt: Das war so nicht geplant.

Ein im Zickzack verlaufender Radweg in Berlin. © picture alliance/dpa Fotograf: Nico Tapia

Dieser Radweg wird kein gerader sein!

NDR Info - Auf ein Wort -

Da ist wohl etwas schief gegangen: In Berlin wurde ein Radweg als Zickzackweg neu eingezeichnet. Ocke Bandixen bittet auf ein Wort.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Auf ein Wort | 09.08.2018 | 18:25 Uhr