Stand: 12.01.2018 12:21 Uhr

Chefarzt-Visite bei US-Präsident Trump

"Er ist die gesündeste Person, die jemals gewählt wurde", bescheinigte ein Arzt Donald Trump vor dessen Amtsantritt. Nun muss sich Trump dem für US-Präsidenten üblichen jährlichen Arzt-Check unterziehen. In den vergangenen Tagen hatten einige Verhaltensweisen des Präsidenten Anlass zur Sorge über seinen Gesundheitszustand gegeben.

Eine Glosse von Gabi Biesinger, ARD Studio Washington

Bild vergrößern
Hat US-Präsident Donald Trump vielleicht einen Twitter-Finger?

Als Erstes ist ein Sehtest an der Reihe, denn bis zu acht Stunden täglich vor dem Fernseher - das kann zu Reizungen der Hornhaut führen, vor allem, wenn man drei Fernsehgeräte gleichzeitig im Blick haben muss.

Dann werden die Ärzte untersuchen, wie beweglich Trumps Gelenke sind. Besonders achten werden sie auf eine mögliche Golf-Hüfte und Arthrose im Twitter-Finger, denn das manische Tippen auf kleinen Handy-Displays kann zu vorzeitiger Verkalkung führen.

Kamillentee statt Diät-Cola?

US-Präsident Donald Trump im Oval Office. © dpa-bildfunk Fotograf: Evan Vucci

Mr. President, fehlt Ihnen etwas?

NDR Info - Auf ein Wort -

Auch Donald Trump muss sich der für US-Präsidenten üblichen jährlichen Gesundheitsprüfung unterziehen. Korrespondentin Gabi Biesinger bittet in ihrer Glosse auf ein Wort.

5 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Bei einigen öffentlichen Reden war zuletzt der Eindruck entstanden, dass der Präsident am Ende gelallt habe. Die Ärzte werden deshalb auch prüfen, wie gut sein Gebiss sitzt. Vermutlich werden sie empfehlen, die zwölf Flaschen Diät-Cola am Tag durch Kamillentee zu ersetzen, weil das die Haftcreme weniger porös macht.

Neben den üblichen Tests wie Blutdruck und Herzfunktion werden die Mediziner besonders Leber und Niere von Trump aufmerksam untersuchen, um festzustellen, ob es dort zu schädlichen Käseablagerungen durch zu viele Cheeseburger gekommen ist.

Fragen zum Verfolgungswahn

In den Medien war zu lesen, dass Trump in der Angst lebt, vergiftet zu werden. Deshalb esse er ja auch so gerne Fast Food, weil die Burger bei McDonald's schon länger unter der Wärmelampe liegen und keiner wusste, dass er kommt, als die Buletten zusammengebaut wurden.

Um Trumps Neigung zum Verfolgungswahn zu prüfen, werden die Ärzte mit ihm kleine Alltagsszenarien durchgehen. Beispiel: Wenn morgens die Zahnbürste im Badezimmer anders daliegt als am Abend vorher, welche Erklärung ist dafür am plausibelsten? a) Hillary Clinton hat Arsen draufgestreut b) Die Russen haben eine Wanze in den Bürstenkopf gesteckt oder c) Melania hat im Badezimmerschränkchen nach Zahnseide gesucht.

Dann testen die Ärzte Trumps moralisches Urteilsvermögen mit einem Test für Grundschulkinder: "Stell dir vor, dein ehemaliger bester Kumpel, der schlampige Steve, verbreitet fiese Gerüchte über deine Familie. Solltest du ihn besser fragen, warum er das tut - oder ihn lieber bei Twitter dissen?"

Auch logisches Denken wird überprüft

Mit leichten Rechenaufgaben wird das Ärzteteam das logische Denken des Präsidenten prüfen. Etwa nach diesem Muster: Wenn in der UN-Vollversammlung 128 Länder gegen eine Resolution der USA stimmen, 35 enthalten sich und 9 stimmen dafür - wie viele Länder müssen die USA dann anschließend zu Erfrischungsgetränken und Häppchen einladen?

Zum Schluss werden die Mediziner natürlich auch noch Trumps Atomknopf untersuchen. Sollte der eine unnatürliche Vergrößerung aufweisen, könnte man durch die Gabe von Medikamenten versuchen, den Atomknopf auf Normalgröße zurückzuschrumpfen. Es sei denn, der Präsident möchte den übergroßen Atomknopf lieber behalten. Wovon man eigentlich sicher ausgehen kann ...

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Auf ein Wort | 12.01.2018 | 18:25 Uhr