Stand: 23.10.2018 15:36 Uhr

Die Köpfe hinter der Sendung

Regina König (Moderation "Gruß an Bord" in Hamburg)

Bild vergrößern
Moderatorin Regina König ist mit viel Spaß bei "Gruß an Bord" dabei.

Regina König ist hinter den Deichen zur Welt gekommen, nahe der tiefsten Landstelle Deutschlands, im nautischen Dreieck der Bundeswasserstraßen Elbe, Nord-Ostsee-Kanal und Stör. Sie hat in großen Hafenstädten gearbeitet: in Hamburg, Riga und Stockholm. Ihre Familie ist maritim inspiriert: Mann und ältester Sohn sind begeisterte Sportbootfahrer. Regina König hat beim WDR volontiert, war Reporterin, Politikredakteurin, ARD-Hörfunk-Korrespondentin für Skandinavien und die baltischen Staaten, landespolitische Berichterstatterin für Schleswig-Holstein und ist jetzt  Chefin vom Dienst bei NDR Info.

Jessica Schlage (Moderation "Gruß an Bord" in Leer)

Bild vergrößern
Jessica Schlage war 2017 zum ersten Mal bei "Gruß an Bord" dabei.

Höher in den Norden, näher zum Meer - so lassen sich Jessica Schlages Umzüge und Reisebewegungen der vergangenen 15 Jahre zusammenfassen. Vom südlichsten Zipfel Baden-Württembergs ging es für sie erst zum Kulturwissenschafts-Studium nach Hildesheim, dann zum NDR Volontariat nach Hamburg. Inzwischen ist ihr der Norden zur Wahlheimat geworden - von Bergen und Binnenland an die Waterkant sozusagen.

Zu hören ist Jessica Schlage als Moderatorin auf NDR 1 Welle Nord und NDR Info, darunter auch bei "Mikado am Morgen: Radio für Kinder" auf NDR Info und in ihrer monatlichen Talk-Reihe "Mein Ding! Der etwas andere Jazz-Talk" auf NDR Info.

Zu hören ist sie übrigens meist schon, bevor sie in den Redaktionen um die Ecke kommt - gut erkennbar an ihrem lauten Lachen. Weil ihr Begegnungen und der Austausch mit Menschen das Spannendste sind, freut sie sich besonders darüber, bei "Gruß an Bord" an Bord zu sein.

Ocke Bandixen (Moderation "Gruß an Bord" in Hamburg)

Bild vergrößern
"Gruß an Bord"-Moderator Ocke Bandixen hat "maritime" Wurzeln.

Ocke Bandixen wurde 1970 an der nordfriesischen Küste geboren und quasi mit Salzwasser getauft. Seine Familie ist tief im friesischen Watt und Vorland verwurzelt. Die Vorfahren stammen von den Inseln und Halligen, und einige sind selbstverständlich zur See gefahren - schon vor Jahrhunderten auf Walfangschiffen. Den Flutkalender kennt man dort wie das tägliche Radioprogramm. Seine eigenen Schiffserfahrungen sind die eines Passagiers, vor allem auf den Fähren zur Insel Amrum. Fünf Jahre arbeitete Ocke Bandixen bei NDR 2, seit 2005 ist er Redakteur bei NDR Info in der Kulturredaktion.

Andreas Kuhnt (Moderation "Gruß an Bord" in Leer)

Bild vergrößern
Andreas Kuhnt ist seit 2015 im "Gruß an Bord"-Team.

Kein Heiligabend ohne "Gruß an Bord": Traditionell versammelte sich Familie Kuhnt in den 60er-Jahren in Lauenau (am Deister) nach der Bescherung vor dem Radio, um "weite Welt" zu hören. Für Klein-Andreas klang es verrauscht und spannend, hatte aber immer einen besonderen Zauber. "Gruß an Bord" strahlte Sehnsucht aus. Alle Kuhnts waren in Gedanken bei den Seeleuten und ihren Familien, die über Tausende Kilometer durch das Radio miteinander verbunden waren.

Diese maritime Verbundenheit ist geblieben: Als Student und später als Vater von Jeremias und Emma zog und zieht es Andreas Kuhnt immer an die Küste. Keine ostfriesische Insel war und ist vor ihm sicher. Frische Luft, das weite Meer, der Horizont - da packt Andreas Kuhnt das Fernweh. Letztlich ist er aber doch ein "Landei" geblieben, ein leidenschaftlicher Radiomacher, der schon während seines Studiums beim NDR begann und nach vielen Stationen wieder in den bekannten Hafen zurückgekehrt ist. Andreas Kuhnt moderiert die Sendung "Hellwach" auf NDR 1 Niedersachsen.

Jürgen Hanefeld (Redaktion)

Bild vergrößern
Jürgen Hanefeld hat schon viele Weltmeere aus nächster Nähe gesehen.

In Hamburg geboren, die weite Welt im Blick, das ist Jürgen Hanefelds Motto von Anfang an. Als Reisender in Sachen Radio war Jürgen Hanefeld Korrespondent in Amman, Singapur und Tokio, lieferte zwischendurch Reportagen aus Afrika, Indien und Südamerika.

Doch immer wieder zog es ihn an den Elbstrand zurück, nach Amrum, Helgoland und Hiddensee. Dahin, wo die Luft klar ist und die Menschen unverschnörkelt sind. Nach fünf Jahren Korrespondenten-Tätigkeit in Tokio zurück in Hamburg, freut er sich nun auf seine neue Aufgabe bei "Gruß an Bord".

Wolfgang Heinemann (Musikauswahl und Redaktion)

Bild vergrößern
Wolfgang Heinemann hörte "Gruß an Bord" schon als Kind.

Seemannsgarn hat Wolfgang Heinemann schon als Kind gerne gehört. Das Hafenkonzert und "Gruß an Bord" auch. Ach ja, so manche Träne musste verdrückt werden. Die Lieben irgendwo auf fernen Meeren, so weit weg - und das noch zu Weihnachten!

Seine maritimen Bedürfnisse konnte er als Braunschweiger Binnenländer lange nur auf dem Mittellandkanal und dem "Südsee" - ja, der heißt wirklich so - ausleben. Und zwar auf Jollen. Später kamen dann Nord- und Ostsee hinzu, das Mittelmeer - mit Dickschiffen. Als Mitglied der Segelgruppe der TU Braunschweig hat er unter anderem Schiffe überführt. Das kann man auf der Alster leider nicht. Also mussten wieder Jollen her - und Kats.

Sein Fernweh bekämpft er mit Reisen - so oft es geht. Und es geht bald noch häufiger. Wolfgang Heinemann tritt in den "Unruhestand" - und überlässt das "Gruß an Bord"-Ruder Jürgen Hanefeld.

Informationen zur Sendung

Heiligabend geht wieder der "Gruß an Bord"

24.12.2018 20:05 Uhr

Auch 2018 gehen an Heiligabend Weihnachtsgrüße aus dem Norden hinaus aufs Meer. Seit 1953 strahlt der NDR die Sendung "Gruß an Bord" aus, die den Seeleuten fern der Heimat gewidmet ist. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Gruß an Bord | 24.12.2018 | 20:05 Uhr