NDR Info Nachrichten von 13:00 Uhr

Akhanli unter Auflagen auf freiem Fuß

Madrid: Der in Spanien festgenommene deutsch-türkische Schriftsteller Dogan Akhanli ist unter Auflagen freigekommen. Das teilte sein Anwalt nach einer richterlichen Anhörung mit. Allerdings dürfe Akhanli Madrid vorerst nicht verlassen. Die spanische Polizei hatte auf Betreiben der türkischen Führung den 60-Jährigen in seinem Urlaubsort Granada vorläufig festgenommen. Ankara wirft dem Schriftsteller laut Medienberichten vor, Mitglied in einer terroristischen Vereinigung zu sein. Die Bundesregierung will eine Auslieferung Akhanlis an die Türkei verhindern. Die Regierung in Ankara hat 40 Tage Zeit, einen entsprechenden Antrag zu stellen. Der Schriftsteller war 1991 aus der Türkei geflohen und hat inzwischen die deutsche Staatsbürgerschaft. In seinen Büchern setzt er sich unter anderem für die Aufarbeitung des Völkermords an den Armeniern ein.

Trauergottesdienst in Barcelona

Barcelona: In der spanischen Metropole ist mit einem Trauergottesdienst der Opfer der Terroranschläge von Barcelona und Cambrils gedacht worden. An der Messe in der Sagrada Familia nahmen auch das spanische Königspaar und Ministerpräsident Rajoy teil. Außerdem waren zahlreiche Vertreter ausländischer Regierungen gekommen. Kardinal Omella rief in seiner Predigt zu stärkeren Bemühungen um Frieden und Toleranz auf. Respekt vor Menschenrechten und Menschenwürde sollten größeren Raum in der Erziehung einnehmen. Bei den Anschlägen vor drei Tagen in Barcelona und der Küstenstadt Cambrils waren insgesamt 14 Menschen getötet und mehr als 120 verletzt worden. Die Ermittlungen konzentrieren sich Medienberichten zufolge mittlerweile auf einen Imam, bei dem es sich um den Kopf der verantwortlichen Terrorzelle handeln soll. Außerdem fahndet die Polizei weiter nach einem 22-jährigen Marokkaner, der der Todesfahrer von Barcelona sein könnte.

Offensive auf IS-Hochburg Tal Afar

Bagdad: Die irakische Armee hat eine Offensive auf eine der letzten größeren IS-Bastionen im Norden des Landes begonnen. Die Terroristen hätten nun keine andere Wahl, als sich zu ergeben oder getötet zu werden, sagte Ministerpräsident Al Abadi. In Vorbereitung auf die Offensive hatte die irakische Luftwaffe diese Woche Kommandozentren, Waffenlager und Truppenansammlungen des sogenannten Islamischen Staates in der nordirakischen Stadt bombardiert. Tal Afar ist die einzige noch bestehende IS-Hochburg in der Umgebung der Großstadt Mossul. Die Armee hatte Mossul Anfang Juli nach monatelangen Kämpfen zurückerobert.

Bentele fordert Wahlrecht für alle

Berlin: Die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Bentele, hat eine Zulassung aller Menschen mit Behinderung zu Wahlen in Deutschland gefordert. Sie erwarte, dass dieses Thema in den nächsten Koalitionsvertrag aufgenommen und dann vom neuen Bundestag schnell angepackt werde, sagte Bentele. Nach dem Bundeswahlgesetz sind unter anderem Menschen mit Behinderung, die in allen Angelegenheiten unter rechtlicher Betreuung stehen, von Wahlen ausgeschlossen. Betroffen sind bundesweit etwa 85.000 Menschen. Bentele bezeichnete die Regelung als nicht mehr zeitgemäß. Es gebe heutzutage viele Unterstützungsmöglichkeiten wie die Kommunikation über sogenannte Leichte Sprache, Bilder oder einfache Erklärstücke zu Parteien oder Kandidaten.

Störungen auf Bahnstrecken nach Berlin

Hannover: Die Bahnstrecke zwischen der niedersächsischen Hauptstadt und Berlin ist nach einem Brandanschlag wieder befahrbar. Die Schäden seien allerdings noch nicht vollständig behoben, teilte ein Bahnsprecher heute früh mit. Deshalb sollten zunächst nur Züge die Strecke befahren, die die Linie Berlin-Düsseldorf-Köln bedienen. Nach wie vor gesperrt ist die Verbindung von Berlin nach Hamburg. Reisende müssen vorerst weiter mit deutlichen Verspätungen rechnen. Unbekannte hatten gestern in der Nähe der Hauptstadt Brandanschläge auf Signalanlagen verübt. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen. Sie hält aber für naheliegend, dass mit der Aktion die Anreise von Rechtsextremen zu einer Neonazi-Demo in Berlin blockiert werden sollte.

Wettervorhersage

Das Wetter: Heute Nachmittag zunehmende Quellwolken und örtlich Schauer, vereinzelt auch Gewitter möglich. Am Abend wieder trockener. Höchstwerte 17 bis 21 Grad. Morgen Wechsel von Sonne und Wolken und zur Ostsee hin häufiger Schauer, nach Westen und Südwesten hin meist trocken, 18 bis 21 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Dienstag wolkig mit Aufheiterungen, 18 bis 22 Grad, am Mittwoch längere sonnige Abschnitte und trocken, 20 bis 26 Grad.

NDR Info Nachrichten

04:50

Die Nachrichten zum Nachhören

20.08.2017 13:04 Uhr

Tagsüber im Viertelstundentakt, zwischen 20 und 6 Uhr stündlich: Die aktuellen Meldungen aus der NDR Info Nachrichtenredaktion. Audio (04:50 min)

Das NDR Info Nachrichtenarchiv

Weltweit, deutschlandweit und regional: Was waren wann die wichtigsten Nachrichten? Hier finden Sie die NDR Info Nachrichten zum Nachlesen. mehr

Wetter, Verkehr und Börsen-News

Das Wetter in Norddeutschland

Warm oder kalt? Nass oder trocken? Hier finden Sie das aktuelle Wetter und die Vorhersage für ganz Norddeutschland. Außerdem: Regenradar, Wettercams, See-, Bio- und Agrarwetter und vieles mehr. mehr

Verkehrsmeldungen für Norddeutschland

Staus, Baustellen, Gefahrenhinweise für die Straßen im Norden - die aktuelle Verkehrslage in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg. mehr

Link

Die aktuellen Börsenkurse im Überblick

Dax, Dow Jones, Nikkei - Die Zahlen von der Börse mit den aktuellen Aktienkursen und Marktberichten sowie ein Börsen-ABC und Hintergrundinfos finden Sie bei boerse.ard.de. extern

Nachrichten für Kinder

Die Nachrichten der Woche für Kinder

19.08.2017 11:40 Uhr

Die Themen der Kindernachrichten: Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft hat kein Geld mehr | Terror in Spanien | Viele fragen sich, wie man Randale in Fußball-Stadien verhindern kann. mehr

mit Video

Kindernachrichten in Gebärdensprache

08.07.2017 11:40 Uhr

Die Kindernachrichten von NDR Info gibt es auch in Gebärdensprache. Kinder der Hamburger Elbschule übersetzen "Was diese Woche wichtig war". mehr