Nach den Krawallen der Nacht liegen ein Fahrrad und verbrannter Unrat am Morgen im Hamburger Schanzenviertel. © dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Die G20-Prozesse ziehen sich hin

NDR Info - Aktuell -

Die Polizei hat zwei Jahre nach den Ausschreitungen beim G20-Gipfel in Hamburg immer noch nicht alle Tatverdächtigen identifiziert. Bisher wurde in 3.500 Fällen ermittelt.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Zwei Jahre nach G20: Noch viele Fragen offen

Brennende Autos, klirrende Scheiben, Wasserwerfer, Polizeiketten: Der G20-Gipfel im Juli 2017 in Hamburg wurde überschattet von Gewalt. Wie steht es heute um die Aufarbeitung? mehr

G20-Aufarbeitung: "Wir drehen jeden Stein dreimal um"

Generalstaatsanwalt Fröhlich leitet in Hamburg die G20-Ermittlungen. Im Interview erklärt er, was die Schwierigkeiten sind und warum es noch keine Anklage gegen Polizisten gibt. mehr