Porträtfoto des Hamburger Mediziners Holger Maul. © Asklepios Klinik Barmbek

"Pränatalmediziner sollten viel mehr beraten"

NDR Info - Aktuell -

Die Möglichkeiten der Pränatalmedizin werden größer, gleichzeitig wächst die Verunsicherung. Die ethische Debatte hinke hinterher, so der Mediziner Holger Maul.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Die Pränataldiagnostik aus Sicht eines Arztes

Die Möglichkeiten der Pränataldiagnostik werden vielfältiger, damit ändern sich auch die Anforderungen für Mediziner. Der Beratungsbedarf steigt, ethische Fragen werden drängender. mehr

Pränatal-Bluttest ist kein "genetischer TÜV"

Die meisten Schwangeren lassen sich pränatal­diagnostisch untersuchen, um auszuschließen, dass ihr Kind krank ist. Über den Grad einer möglichen Behinderung geben die Tests aber keine Auskunft. mehr

06:33

Turczynski fordert mehr Beratung zum Pränataltest

Was kommt nach dem Bluttest zum Downsyndrom? Was heißt Spätabtreibung? Welche Ängste haben Eltern? Ein NDR Info Interview mit der Wissenschaftsjournalistin Jeanne Turczynski. Audio (06:33 min)

Ganz normales Familienleben - mit Downsyndrom

Lydia Zahmel ist Mutter einer zweijährigen Tochter mit Downsyndrom. Sie war keine Spätgebärende, bei der das Risiko, ein Kind mit Behinderung zu bekommen, größer ist als bei jungen Müttern. mehr