Sendedatum: 16.12.2016 20:15 Uhr

Nicht alleine gehen

Mitarbeiter und Ehrenamtliche sprechen über ihre Erfahrungen in der Hospizarbeit. Die Bilder erzählen persönliche Geschichten und zeigen Dinge, die Kraft schenken, Trost spenden oder Geborgenheit geben.

Madlen Grolle-Döhring ist 36 Jahre alt und arbeitet als Koordinatorin im Kinderhospizdienst der Diakonie Rostocker Stadtmission e.V. und sagt über ihre Arbeit:

"Für mich ist es eigentlich ein kleines Geheimnis. Manchmal mir selbst gegenüber. Wenn ich gerufen werde, um zu Familien zu kommen, in denen jemand gestorben ist oder sterben wird, halte ich vor der Tür an. Oft frage ich mich kurz, ob es richtig ist, das ich hier bin. Ob ich wirklich gemeint bin. Und dann mache ich stets ein Kreuzzeichen. Vor der Klingel im Hauseingang, ganz schnell auf dem Krankenhausflur oder noch im Auto. Irgendwie bleibt das Gefühl, dass ich nicht allein gehe. Das tut mir gut." Madlen Grolle-Döhring

 

Weitere Informationen
Junge Frau schaut ins Abendlicht am Horizont. © photocase.de Foto: dreidreieins fotografie

Was nimmst Du mit? Bilder aus der Hospizarbeit

Mitarbeiter und Ehrenamtliche sprechen über ihre Erfahrungen aus der Hospizarbeit. Bilder erzählen ganz persönliche Geschichten und zeigen Dinge von persönlicher Bedeutung. mehr

Weitere Informationen
Kranke und helfende Nonnen helfen in einem Hospital in Paris. Holzstich nach einem Gemälde von 1482. © dpa / picture alliance / Everett Collection

"Den Schwachen hilf!": Geschichte der Hospize

Schon im Mittelalter kümmern sich Hospize um Alte und Kranke. Im 20. Jahrhundert greift man die Idee, Sterbende seelisch und medizinisch in eigenen Häusern zu betreuen, wieder auf. mehr

Dieses Thema im Programm:

16.12.2016 | 20:15 Uhr

NDR Benefizaktion