Sendedatum: 16.12.2016 20:15 Uhr

Ein kleines Büchlein

Mitarbeiter und Ehrenamtliche sprechen über ihre Erfahrungen in der Hospizarbeit. Die Bilder erzählen persönliche Geschichten und zeigen Dinge, die Kraft schenken, Trost spenden oder Geborgenheit geben.

Ute Genz ist 49 Jahre alt und arbeitet als ehrenamtliche Hospizbegleiterin im Ambulanten Hospizdienst Christophorus in Teterow. Sie sagt über ihre Arbeit:

"Ein Anruf, eine Frage: 'Ute, kannst du…?' Oftmals kann ich, aber manchmal eben auch nicht und das ist dann auch gut so. Die Menschen, die ich begleite im Sterbeprozess, leben oftmals in einem Altenheim. Manchmal wird meine Unterstützung auch im Zuhause benötigt. Der Erstbesuch ist immer mit einigen Fragen versehen: Passen wir überhaupt 'zusammen', stimmt die 'Chemie'? Es kann vorkommen, dass mein Gegenüber sich einen ganz anderen Typ Mensch vorgestellt hat. In all den Jahren hat mir ein kleines unscheinbares Büchlein gute Dienste geleistet, es heißt: 'Nicht allein gelassen'." Ute Genz

 

Erfahrungsberichte
Junge Frau schaut ins Abendlicht am Horizont. © photocase.de Foto: dreidreieins fotografie

Was nimmst Du mit? Bilder aus der Hospizarbeit

Mitarbeiter und Ehrenamtliche sprechen über ihre Erfahrungen aus der Hospizarbeit. Bilder erzählen ganz persönliche Geschichten und zeigen Dinge von persönlicher Bedeutung. mehr

Weitere Informationen
Kranke und helfende Nonnen helfen in einem Hospital in Paris. Holzstich nach einem Gemälde von 1482. © dpa / picture alliance / Everett Collection

"Den Schwachen hilf!": Geschichte der Hospize

Schon im Mittelalter kümmern sich Hospize um Alte und Kranke. Im 20. Jahrhundert greift man die Idee, Sterbende seelisch und medizinisch in eigenen Häusern zu betreuen, wieder auf. mehr

Dieses Thema im Programm:

16.12.2016 | 20:15 Uhr

NDR Benefizaktion