Die "Sea Cloud" unter vollen Segeln in den 1930er Jahren © Sea Cloud Cruises

Die "Sea Cloud": Luxus-Jacht mit bewegter Geschichte

Stand: 23.04.2021 16:00 Uhr

Die "Sea Cloud" war luxuriöse Privat-Jacht und Kriegsschiff. Sie beherbergte Millionäre, Diplomaten und Soldaten. Am 25. April 1931 lief das heutige Kreuzfahrtschiff bei der Germaniawerft in Kiel vom Stapel.

von Janine Kühl

So etwas hat die Welt noch nicht gesehen: 1931 betritt ein Segelschiff die Bühne der Weltmeere, das mit seiner luxuriösen Ausstattung alle anderen Privat-Jachten in den Schatten stellt. Die reiche US-Amerikanerin Marjorie Merriweather Post und ihr Ehemann Edward Francis Hutton geben das Schiff nach den Plänen des US-amerikanischen Konstruktionbüros Gibbs & Cox aus New York bei der Germaniawerft in Kiel in Auftrag. Sie entscheiden sich, das Schiff in Deutschland bauen zu lassen, weil es hier günstiger ist. Am 25. April 1931 ist Stapellauf: Die Viermastbark wird zunächst auf den Namen "Hussar V" getauft, denn Hutton nennt seine Boote traditionell Hussar.

Purer Luxus aus Gold und Marmor unter Deck

Auffällig sind von außen der schwarze Rumpf und das flache ausladende Heck. Starke Motoren machen das Schiff unabhängig vom Wind. Der wahre Luxus zeigt sich unter Deck: Marjorie Merriweather Post lässt Badewannen aus Marmor, Armaturen aus Gold sowie Möbel und Wandverkleidungen aus Edelhölzern einbauen. Ihre Jungfernfahrt führt die "Hussar" von Kiel nach New York. Von hier aus unternimmt das Ehepaar Kreuzfahrten ins Mittelmeer, auf die Galapagos-Inseln oder nach Hawaii. Dabei sind stets prominente Gäste - Filmstars, Geschäftsleute, Adlige - an Bord.

Aus der "Hussar" wird die "Sea Cloud"

Die Rechnung der Germaniawerft in  Kiel über den Bau der "Hussar", der heutigen "Sea Cloud". © Sea Cloud Cruises Foto: Sea Cloud Cruises
Die Rechnung der Germaniawerft in Kiel über den Bau der "Hussar", heute "Sea Cloud", belief sich auf 948.000 US-Dollar.

Nach der Scheidung der Besitzer 1935 beginnt für das Schiff eine neue Ära. Hutton überschreibt die "Hussar" seiner Frau Marjorie. Die neue Alleineignerin benennt die Bark in "Sea Cloud" um und lässt den Rumpf weiß streichen. Auch die Gäste an Bord der Yacht kommen bald aus einem anderen Milieu: Noch 1935 heiratet Marjorie Post wieder. Ihr neuer Ehemann Joseph E. Davies übernimmt den Posten des US-Botschafters in Moskau. Neuer Heimathafen der "Sea Cloud" ist nun St. Petersburg, damals Leningrad. Statt Filmstars halten sich fortan Diplomaten auf dem Luxusschiff auf - angeblich ein guter und abhörsicherer Platz für geheime Treffen. Als Davies Ende der 1930er-Jahre nach Belgien versetzt wird, verlegt Marjorie die "Sea Cloud" nach Antwerpen.

Zweiter Weltkrieg - Einsatz bei der Küstenwache

Die "Sea Cloud" als Kriegsschiff in den 1940er Jahren © Sea Cloud Cruises
Aus der imposanten Viermastbark wird während des Zweiten Weltkriegs ein graues Aufklärungsschiff der US-Küstenwache.

Während des Zweiten Weltkriegs requiriert die US Navy auch zahlreiche Privat-Jachten. Nachdem Präsident Franklin D. Roosevelt das Angebot die "Sea Cloud" zu nutzen, zunächst abgelehnt hat, kommt er 1942 darauf zurück. Die Viermastbark geht für einen symbolischen Charterpreis von einem US-Dollar pro Jahr an die Küstenwache. Was wie ein patriotischer Akt der Besitzer wirkt, hat wohl eher finanzielle Gründe, denn der Unterhalt der "Sea Cloud" wird immer teurer. Aus dem hell leuchtendem Windjammer wird die "USCGC Sea Cloud". Für diesen Einsatz müssen die Takelage samt Masten, Bugspriet und Galionsfigur abgenommen werden. Mit nun grauem Rumpf und lediglich einem verbliebenen Großuntermast ist die Bark bei der Küstenwache im Einsatz. Ab April 1943 unterstützt sie mit 72 Soldaten an Bord die Bekämpfung von Unterwasserstreitkräften im Atlantik - nun als "USS Sea Cloud".

Diktator Trujillo kauft die "Sea Cloud"

Ende 1944 erhält das Ehepaar die "Sea Cloud" zurück - zusammen mit 175.000 US-Dollar für den Wiederaufbau. Die Davies' lassen ihr Schiff in den kommenden Jahren wieder in den ursprünglichen Zustand versetzen und unternehmen zahlreiche Kreuzfahrten. Doch die explodierenden Kosten zwingen sie, die "Sea Cloud" ab 1952 zum Verkauf anzubieten. 1955 - im gleichen Jahr wie die Scheidung der Davies' - findet sich schließlich ein Käufer: Rafael Trujillo ist Regierungschef der Dominikanischen Republik und war regelmäßig zu Gast auf der "Sea Cloud". Auf der "Angelita", wie er das Schiff nun nennt, wickelt er viele seiner Regierungsgeschäfte ab. Sein Sohn nutzt die "Angelita" regelmäßig als Party-Boot.

Das Heck der "Sea Cloud" in den 1930er Jahren © Sea Cloud Cruises
Auf dem einladenden Heck der "Sea Cloud" treffen sich im Laufe der Jahrzehnte Filmstars, Diplomaten und Soldaten.

1961 wird Trujillo von politischen Gegnern erschossen. Mit seinem Leichnam versucht Trujillos Familie auf der "Angelita" nach Cannes zu fliehen. Doch die neue dominikanische Regierung kann das Unternehmen stoppen - die "Angelita" kehrt in die Karibik zurück. Als "Patria" gehört sie nun dem dominikanischen Staat, der sie außer Dienst stellt.

Unklare Besitzverhältnisse unter dem Namen "Antarna"

Nach fünf Jahren unter der tropischen Sonne erwirbt der US-amerikanische Geschäftsmann Clifford Barbour den heruntergekommenen Windjammer für seine Firma "Operation Sea Cruise", um darauf Charterreisen anzubieten. Er registriert die Segeljacht in Panama und lässt sie 1967/68 in Neapel komplett überholen. Von dort geht es zu Barbours Firmensitz in Miami. Hier wird die "Angelita", die nun unter dem Namen "Antarna" fährt, von den US-Behörden wegen unbezahlter Rechnungen festgesetzt. Dann tritt die erst 26-jährige Stephanie Gallagher auf den Plan. Sie möchte die "Antarna" für die Hochschulausbildung von Studenten einsetzen. Nachdem sie alle offenen Rechnungen bezahlt hat, läuft sie mit dem Schiff aus. Es folgt eine filmreife Verfolgungsjagd. Clifford Barbours Geschäftsführer John Blue, immer noch im Besitz der Schiffspapiere, verfolgt die "Antarna". Schließlich kann er sie in Colón in Panama mithilfe der örtlichen Behörden stoppen.

Kapitän Hartmut Paschburg rettet die "Sea Cloud"

Das Luxuskreuzfahrtschiff "Sea Cloud" © Sea Cloud Cruises
Die Viermastbark "Sea Cloud" gehörte seit 1931 mehreren Besitzer und trug verschiedene Namen. Sie hat den Krieg und abenteuerliche Episoden gut überstanden.

In Panama beginnt erneut eine Periode des Verfalls. Nachdem sich acht Jahre niemand um den Viermaster gekümmert hat, entdeckt der deutsche Kapitän Hartmut Paschburg zufällig das Schiff. Zusammen mit Hamburger Kaufleuten bildet er ein Syndikat zur Erwerbung der "Antarna", die schnell ihren alten Namen "Sea Cloud" wiederbekommt. 1978 segelt Paschburg die Bark nach provisorischer Instandsetzung mit einer 40-köpfigen Besatzung nach Hamburg, wo sie unter dem Jubel von tausenden Menschen empfangen wird.

Bei der Howaldtswerke-Deutsche Werft in Kiel wird sie auf dem Gelände der ehemaligen Germaniawerft repariert, wo sie 1931 gebaut worden war. Die "Sea Cloud" bekommt 22 zusätzliche Kabinen - denn in Zukunft wird der Viermaster als Kreuzfahrtschiff fahren. Seit Ende 1979 segelt die "Sea Cloud" wieder über die Weltmeere. Heute ist sie der Inbegriff für Luxus-Kreuzfahrten unter Segeln.

Technische Daten der "Sea Cloud"

Weitere Informationen
Das Segelschiff "Thor Heyerdahl" auf der Kieler Förde. © dpa-Bildfunk Foto: Maurizio Gambarini

Segelschiffe: Was unterscheidet die verschiedenen Typen?

Bark oder Brigg, Schoner oder Vollschiff: Ein Überblick über die wichtigsten Segelschiffstypen und ihre Merkmale. mehr

Die Viermastbark Sedov © Stema Service Foto: Vallery Vasilivsky

Die schönsten Schiffe des Nordens

Traditionsschiffe sind die optischen Höhepunkte bei Hafenfesten und Großseglertreffen. Eine Auswahl geschichtsträchtiger Großsegler und Dampfschiffe im Porträt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Hamburger Hafenkonzert | 18.04.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Geschichte

Udo Lindenberg schickt Erich Honecker am 10. Juni 1987 anlässlich der Vorkommnisse am Brandenburger Tor einen offenen Brief und eine Lederjacke. © picture-alliance / dpa Foto: Probst

Udos Lederjacke - Legendäres Symbol mit Reliquien-Status

In den 80ern beschenken sich Udo Lindenberg und Erich Honecker mit Lederjacke und Schalmei. Politisch aufgeladene Symbolik, die den Abgrund markiert. mehr

Die Viermastbark Sedov © Stema Service Foto: Vallery Vasilivsky

Die schönsten Schiffe des Nordens

Traditionsschiffe sind die optischen Höhepunkte bei Hafenfesten und Großseglertreffen. Eine Auswahl geschichtsträchtiger Großsegler und Dampfschiffe im Porträt. mehr

Norddeutsche Geschichte