Stand: 01.07.2019 12:45 Uhr

"Alex II": Schulschiff unter grünen Segeln

Bild vergrößern
Dreieinhalb Jahre nach ihrer Jungfernfahrt setzte die "Alex II" erstmals grüne Segel. Sie waren das Markenzeichen des Vorgängerschiffs "Alex I".

Die "Alexander von Humboldt II" ist der erste Großsegler, der in Deutschland seit der "Gorch Fock", dem Segelschulschiff der Bundesmarine, gebaut wurde. Auch die "Alex II", wie sie liebevoll genannt wird, ist ein Schulschiff, allerdings zu zivilen Zwecken. Am 24. September 2011 wurde die Nachfolgerin der legendären "Alexander von Humboldt I" auf den Namen "Alexander von Humboldt II" getauft. Rund 15 Millionen Euro kostete der Bau der Bark.

Seit April 2015 unter grünen Segeln

An die alte Bark erinnern der grüne Rumpf und, seit April 2015, auch die grünen Segel. Zuvor war das Schiff dreieinhalb Jahre unter weißen Segeln unterwegs gewesen. Die Jungfernfahrt führte das Schiff von Oktober 2011 bis April 2012 über die Kanarischen Inseln bis zu den Kapverden und zurück in den Heimathafen Bremerhaven.

Segel-Laien dürfen als Trainees mitsegeln

Technische Daten der "Alex II"

Baujahr: 2011
Stapelhub: 26. Mai 2011
Schiffstyp: Dreimastbark
Gesamtlänge: 65 Meter
Breite: 10 Meter
Segelfläche: 1.360 Quadratmeter
Nation: Deutschland
Bauwerft: Brenn- und Verformtechnik (BVT) Bremen
Eigner: Deutsche Stiftung Sail Training

Mit ihren 65 Metern ist der Großsegler nach der "Gorch Fock" das zweitgrößte deutsche Segelschiff. Insgesamt 79 Segler haben auf der "Alex II" Platz. Das Schiff ist nach modernen Standards ausgestattet, so besitzen alle Kabinen eigene Duschen und Toiletten, eine biologische Kläranlage reinigt das Abwasser. Auf dem Schulschiff dürfen auch interessierte Laien ohne Segelkenntnisse als Trainees mitsegeln. Die Eignerin "Deutsche Stifftung Sail Training" will aber vor allem Jugendlichen das Erlebnis einer Segelreise ermöglichen. Die Stammbesatzung weist sie in das Segelhandwerk ein.

Die Vorgängerin "Alexander von Humboldt I", war im Oktober 2011 als Schulschiff außer Dienst gegangen. Sie liegt heute als Hotel- und Restaurantschiff an der Bremer Uferpromenade Schlachte.

Die "Alexander von Humboldt II" schwimmt auf der Elbe. © NDR

Die "Alex II" mit Kurs auf die Nordsee

Die Elbe. Ganz in Ruhe. -

Nach mehr als 100 Flusskilometern stromabwärts auf der Elbe erreicht die "Alexander von Humboldt II" Cuxhaven und damit auch das offene Meer. Hier endet die Reise für NDR und Gäste.

4,23 bei 61 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Der Namensgeber Alexander von Humboldt

Der 1769 in Berlin geborene Naturforscher und Humanist wurde vor allem durch seine Forschungsreisen nach Südamerika bekannt, die ihm den Ruf eines "zweiten, wissenschaftlichen Entdeckers Amerikas" einbrachten. Er gilt als einer der letzten Universalgelehrten und Mitbegründer der modernen Geografie.

In seinem Werk "Kosmos" versuchte Humboldt, "die ganze materielle Welt und alles, was wir heute von den Erscheinungen der Himmelsräume und des Erdenlebens wissen" darzustellen." Das fünfbändige Werk blieb unvollendet - Alexander von Humboldt starb am 6. Mai 1859 im Alter von 89 Jahren in Berlin.

Weitere Informationen
05:07
Die Elbe. Ganz in Ruhe.

Von der Schulbank hinauf ins Rigg der "Alex II"

Die Elbe. Ganz in Ruhe.

Der 19-jährige Ludwig Hahn hat auf der "Alexander von Humboldt II" angeheuert. Er will die Zeit zwischen Abitur und Ausbildung auf hoher See verbringen. Video (05:07 min)

04:01
Die Elbe. Ganz in Ruhe.

Mit der "Alex" auf der Elbe - Entschleunigung pur

Die Elbe. Ganz in Ruhe.

Fünfeinhalb Stunden lang begleitet der NDR die "Alexander von Humboldt II" auf der Elbe in Richtung Nordsee. Mit langsamen Schnitten, ganz ohne Hektik. Video (04:01 min)

15:00
NDR Info

Wer war Alexander von Humboldt?

NDR Info

Porträt des berühmten Gelehrten und Naturforschers, der am 6. Mai 1859 starb. Audio (15:00 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR//Aktuell | 09.06.2019 | 11:30 Uhr

Mehr Geschichte

29:40
Morddeutschland